18.03.2019, 20:14 Uhr

Beratung und Aufklärung Das Gesundheitsamt Amberg prüft den Impfschutz bei Schülerinnen und Schülern

(Foto: Alexander Raths/123rf.com)(Foto: Alexander Raths/123rf.com)

In den kommenden Wochen führt das für den Landkreis Amberg-Sulzbach und die Stadt Amberg zuständige Gesundheitsamt wieder Impfbuchkontrollen in den sechsten Klassen aller Schulen der Stadt und des Landkreises durch. Es unterstützt damit das Impfkonzept des Bayerischen Gesundheitsministeriums und die Impfbemühungen der niedergelassenen Ärzte.

LANDKREIS AMBERG-SULZBACH Ein vollständiger Impfschutz ist vor dem Hintergrund zahlreicher Ausbrüche von Infektionskrankheiten wie Masern, Mumps oder Windpocken gerade für Schülerinnen und Schüler sehr wichtig. Sie können sich durch die engen Kontakte schnell gegenseitig anstecken. Klassenfahrten, Schüleraustausch und Ferienreisen erhöhen zusätzlich das Risiko für Infektionskrankheiten. Immer wieder auftretende Masernausbrüche haben zu Diskussionen über die Einführung einer Impfpflicht geführt. Das Thema Impfungen ist somit aktueller denn je! Das Gesundheitsamt setzt dabei auf Beratung und Aufklärung.

In Abstimmung mit den Schulen werden alle Eltern der Sechstklässler angeschrieben und gebeten, den Kindern die Impfausweise und Impfbescheinigungen in die Schule mitzugeben. Das Bayerische Gesundheitsdienst- und Verbraucherschutzgesetz (GDVG Artikel 14 Absatze 5) verpflichtet Eltern und Personensorgeberechtigte seit 1. Januar 2013 zur Vorlage vorhandener Impfausweise und Impfbescheinigungen.

Die mit dem Schülernamen beschrifteten und verschlossenen Umschläge mit den Impfausweisen werden von den Mitarbeiterinnen des Gesundheitsamts durchgesehen und der Impfschutz auf Vollständigkeit überprüft. Gegebenenfalls werden Impfempfehlungen gemäß den aktuellen Vorgaben der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut (STIKO) eingelegt. Die Klassenleitung erhält im Anschluss die mit dem betreffenden Schülernamen beschrifteten, verschlossenen Umschläge mit den Impfbüchern zur Rückgabe an die Schüler zurück. Zur Berechnung der bayernweiten Impfquoten in der sechsten Klassenstufe werden die Ergebnisse der Impfbuchdurchsicht vollständig anonym erfasst und vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) zusammengestellt und veröffentlicht. Das Vorgehen der Impfbuchdurchsicht und der statistischen Erfassung ist mit dem Datenschutzbeauftragten in Bayern abgestimmt.

Das Gesundheitsamt führt selbst keine Impfungen durch. Diese werden bei Bedarf vom jeweiligen Kinder- oder Hausarzt vorgenommen, die Kosten übernimmt in der Regel die Krankenkasse.

Für die gute Zusammenarbeit bedankt sich das Gesundheitsamt Amberg bei allen beteiligten Schulen, den Lehrkräften, den Eltern und der Ärzteschaft. Fragen rund um das Thema Impfungen können unter der Telefonnummer 09621/ 39-669 oder per Mail an gesundheitsamt@amberg-sulzbach.de gestellt werden.


0 Kommentare