18.04.2018, 22:31 Uhr

Gesundheit Suchtarbeitskreis informiert beim Fachtag „(Un)abhängig im Alter“

(Foto: Dmitry Berkut/123rf.com)(Foto: Dmitry Berkut/123rf.com)

Die Lebenserwartung in unserem Land steigt und wird weiter zunehmen. Schon in wenigen Jahren ist ein Drittel von uns über 60 Jahre alt, die Zahl der Hochbetagten nimmt zu und die heute geborenen Kinder haben gute Chancen 80 Jahre und älter zu werden.

LANDKREIS NEUSTADT AN DER WALDNAAB Mit der Kampagne „Mein Freiraum. Meine Gesundheit. In jedem Alter“ widmet sich das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege der vielfältigen Gruppe der älteren Menschen mit unterschiedlichsten gesundheitliche Voraussetzungen, Möglichkeiten und Bedürfnissen.

Der Suchtarbeitskreis Neustadt / Weiden hat im Rahmen der Kampagne mit mehreren Kooperationspartnern das Thema „Sucht im Alter“ aufgegriffen. Alkohol, Tabak und psychoaktive Medikamente können auch im hohen Lebensalter zu Missbrauch und Abhängigkeit führen. Sucht im Alter wird häufig nicht als solche wahrgenommen, sichtbare Hinweise auf eine Suchtproblematik fehlinterpretiert.

Am Mittwoch, den 25.04.18 findet dazu im Maria-Seltmann-Haus in Weiden von 9 bis 12.30 Uhr ein Fachtag unter dem Motto „(Un)abhängig im Alter“ statt, der sich an Fachpersonal aus Pflege und Beratung, an ehrenamtlich in der Seniorenarbeit Tätige und die interessierte Allgemeinbevölkerung richtet. Dr. med. Heribert Fleischmann spricht zum Thema „Süchtig alt werden – im Alter süchtig werden. Versorgungsbedarfe erkennen, thematisieren, handeln ...“. Anschließend widmen sich zwei Schauspielerinnen des Ensembles „SACRAMO3D“ aus Aalen der Thematik mit dem Theaterstück „Alte Hasen kehren besser“. Nach der Vorstellung besteht die Möglichkeit zur Diskussion und Nachbereitung mit den Darstellerinnen und Fachleuten aus der regionalen Suchthilfe.


0 Kommentare