18.12.2020, 10:46 Uhr

Ausgabe FFP2-Masken für die Alten- und Pflegeheime in Regensburg

Bürgermeisterin Dr. Astrid Freudenstein, Markus Denecke (Amt für Brand- und Katastrophenschutz), Silvia Berthold (FQA Stadt Regensburg), Wiebke Buchinger (RSG). Foto: Stadt Regensburg, Peter FerstlBürgermeisterin Dr. Astrid Freudenstein, Markus Denecke (Amt für Brand- und Katastrophenschutz), Silvia Berthold (FQA Stadt Regensburg), Wiebke Buchinger (RSG). Foto: Stadt Regensburg, Peter Ferstl

Reger Betrieb herrschte bei der Ausgabe der FFP2-Masken durch die FüGK (Führungsgruppe Katastrophenschutz) der Stadt Regensburg. Diese versorgt die stationären Alten- und Pflegeeinrichtungen der Stadt Regensburg mit FFP2-Masken und anderer dringend erforderlicher Schutzausrüstung.

Regensburg. Auch Bürgermeisterin Dr. Astrid Freudenstein war vor Ort. Die Einrichtungsleitungen, wie Wiebke Buchinger vom Bürgerheim Kumpfmühl, nehmen das Angebot gerne an. „Es ist beruhigend zu wissen, dass die Pflegeeinrichtungen in Regensburg so gut unterstützt werden. Die gemeinsamen Anstrengungen des Katastrophenschutzes, der Heimaufsicht und natürlich in erster Linie des Pflegepersonals gelten den Menschen, die in den Einrichtungen leben. Diese so gut wie möglich vor Ansteckung, aber auch vor Isolation zu schützen, ist unser gemeinsames Ziel. Ein herzliches Dankeschön an alle, die sich in dieser besonderen Situation jeden Tag aufs Neue den Herausforderungen stellen. Bitte passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund“, so Bürgermeisterin Dr. Astrid Freudenstein.

Um die Mitarbeitenden in den Pflegeheimen zu entlasten, beginnen der Malteser Hilfsdienst und die Johanniter-Unfall-Hilfe am Freitag, 18. Dezember 2020, mit den PoC-Testungen (Schnelltestungen) des Personals und der Bewohnerinnen und Bewohner. Dies ist eine weitere Maßnahme, die die Stadt Regensburg organisiert hat, um den Einrichtungen zu helfen, die geforderten Maßnahmen aus der 11. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung umzusetzen.


0 Kommentare