29.10.2020, 15:46 Uhr

Zusage Regensburg nimmt teil am Programm „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“

Erstes Netzwerktreffen der Projektteilnehmerinnen. Foto: Stadt Regensburg/Peter FerstlErstes Netzwerktreffen der Projektteilnehmerinnen. Foto: Stadt Regensburg/Peter Ferstl

Das Seniorenamt der Stadt Regensburg hat sich für das Bundesförderprogramm „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“ beworben und eine Zusage erhalten.

Regensburg. Als Netzwerkpartner konnten die Universitätsklinik Regensburg, das Zentrum für Altersmedizin am Bezirksklinikum Regensburg, die Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Geriatrie im Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg, die OTH Regensburg und die Alzheimer Gesellschaft Oberpfalz e. V. Selbsthilfe Demenz, gewonnen werden.

Bürgermeisterin Dr. Astrid Freudenstein freut sich sehr, dass das Seniorenamt der Stadt Regensburg als ausführende Stelle für das Bundesprogramm ausgewählt wurde: „Mit den neu entstehenden Netzwerkstrukturen wird in Regensburg ein nächster großer Schritt für Menschen mit Demenz und deren Familien getan, hin zu mehr bedarfsgerechter Unterstützung und gesellschaftlicher Teilhabe.“

Bei dem ersten Netzwerktreffen „Lokale Allianzen für Demenz“ wurde der Grundstein gelegt für ein breites Spektrum an Aufgaben und Maßnahmen, damit Menschen mit einer demenziellen Erkrankung und deren Familien solange wie möglich selbstverantwortlich, selbstbestimmt und informiert ihren Alltag leben können.

Derzeit leben circa 1,6 Millionen Menschen mit einer Demenz in Deutschland. Laut dem Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege sind allein in Bayern mehr als 240.000 Menschen davon betroffen. Aufgrund der demografischen Entwicklung ist die Tendenz weiter steigend. Dieser zunehmende Anstieg an Personen mit Demenz stellt das Gesundheits- und Sozialwesen und damit die Gesamtgesellschaft vor große Herausforderungen. Ein vorausschauendes Handeln und Planen ist daher auch für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Regensburg notwendig.


0 Kommentare