17.09.2020, 10:33 Uhr

Spender gesucht Eine Blutspende rettet auch während der Pandemie Leben

Eine Blutspende ist auch in der Pandemie möglich und wichtig. Foto: Melanie Kopp/BRK Regensburg PressestelleEine Blutspende ist auch in der Pandemie möglich und wichtig. Foto: Melanie Kopp/BRK Regensburg Pressestelle

Immer mehr Menschen wollen sich engagieren und mit einer Blutspende Leben retten. Aktuell verzeichnet der Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes (BSD) einen „leichten Abwärtstrend“, wie Patric Nohe, Pressesprecher des BSD, berichtet. Zu den Corona-Hochzeiten sah dies teilweise ganz anders aus.

Regensburg. „Die Aufkommenssituation bei der Blutspende während der Corona-Pandemie gleicht einer Achterbahnfahrt“, so Nohe. Es gelte, die aktuelle Entwicklung vor dem Hintergrund des hohen Bedarfs aufzuhalten. Deshalb sucht auch der BRK-Kreisverband Regensburg dringend Blutspender. Nohe erklärt: „Der Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes (BSD) trägt durch die weiterhin konsequente Umsetzung entsprechender Maßnahmen auch künftig Sorge, dass auf den angebotenen Terminen kein erhöhtes Ansteckungsrisiko besteht“. Spendewillige, die sich in den vergangenen 14 Tagen in einem Coronavirus-Risikogebiet aufgehalten haben, werden unter bestimmten Voraussetzungen zur Blutspende zugelassen. Sie müssen einen negativen Abstrichtest auf SARS-CoV-2 besitzen, der nicht früher als 48 Stunden vor der Einreise nach Deutschland durchgeführt worden ist. Bevor man sich für eine Blutspende entscheidet, gibt es einige Punkte, die man beachten sollte.

Nohe erläutert: „Blut spenden kann jeder gesunde Mensch ab dem 18. Geburtstag bis einen Tag vor dem 73. Geburtstag. Erstspender können bis zum Alter von 64 Jahren Blut spenden. Bei Mehrfachspendern über 68 Jahren und bei Erstspendern über 60 Jahren erfolgt die Zulassung nach individueller ärztlicher Beurteilung.“ Zwischen zwei Blutspenden muss ein Mindestabstand von 56 Tagen liegen. Damit wird einem Eisenmangel vorgebeugt. Frauen dürfen dabei viermal, Männer sechsmal innerhalb von zwölf Monaten spenden. Wichtig ist auch, im Voraus genug zu essen und zu trinken. Sehr fetthaltige Speisen sollten vermieden werden, denn dies kann auf die Qualität des Plasmas Einfluss nehmen. Ebenso sollte man vor und nach der Spende keinen Sport betreiben und vorher nicht rauchen. Und aufgrund der Corona-Pandemie gelten natürlich die Abstandsregeln und die Maskenpflicht.

Derzeit testet der BRK eine Online-Terminreservierung. Es ist aber nach wie vor möglich, bestimmte Termine ohne Reservierung wahrzunehmen. Im Internet unter www.blutspendedienst.com sind alle reservierungspflichtigen Termine mit einem entsprechenden Hinweis versehen. Nohe betont: „Wir sind zuversichtlich, dass sich die Einführung eines Terminreservierungssystems, die derzeit geplant und getestet wird, positiv auf eine optimierte Terminauslastung und bedarfsgerechte Kapazitätsplanung auswirken wird.“ Weitere Infos gibt es unter der Telefonnummer 0800/ 1194911 zwischen 8 und 17 Uhr oder im Internet unter www.blutspendedienst.com.


0 Kommentare