09.09.2020, 13:54 Uhr

Am 19. September Barmherzige setzen auf einen virtuellen Krebsinfotag

 Foto: Ursula Hildebrand Foto: Ursula Hildebrand

Im Onkologischen Zentrum des Krankenhauses Barmherzige Brüder Regensburg sucht man in diesem Jahr Corona-bedingt neue Wege, um mit Betroffenen ins Gespräch zu kommen: Der Krebsinformationstag am 19. September findet als digitales Format statt – mit einigen Vorteilen für Patienten und Interessierte.

Regensburg. So gibt es diesmal einen Tag lang Experten-Talkrunden zu den verschiedenen Krebsarten mit eingespielten Filmbeiträgen von Betroffenen im TVA-Regionalfernsehen. „Außerdem haben wir das Programm zusätzlich um einen Video-Podcast auf unserer Website und die Onkologie Themenwochen in den Sozialen Medien ergänzt“, erläutert Prof. Dr. Jan Braess, Ärztlicher Leiter des Onkologischen Zentrums, das Konzept.

Das Onkologische Zentrum veranstaltet den Krebsinfotag heuer zum zehnten Mal. Als zertifiziertes Zentrum arbeitet das Netzwerk aus vielen Experten interdisziplinär für seine Krebspatienten zusammen und befasst sich ganzheitlich mit jedem einzelnen Fall. In so genannten „Tumorkonferenzen“ beraten hier Fachärzte und das hochqualifizierte Pflegepersonal über Diagnosen und Therapien. Außerdem koordiniert das Zentrum alle weiteren relevanten Bereiche wie Psychoonkologie, Sozialmedizin oder die Patientenvertretung. Für die Patienten bedeutetet das eine erhebliche Erleichterung in einer schwierigen Zeit: Denn durch die zentrale Organisation sämtlicher Versorgungsbereiche können sie sich vollständig auf ihre Genesung konzentrieren – und sich sicher sein, dass in den Expertenrunden stets die individuell beste Therapie für sie ausgewählt wird. Nicht umsonst ist das Onkologische Zentrum mehrfach zertifiziert.

Der zehnte Krebsinfotag der Barmherzigen Brüder Regensburg findet am Samstag, 19. September, statt. Das genaue Programm – mit den Talkrunden zu den verschiedenen Krebsarten – findet sich im Internet unter www.barmherzigeregensburg.de.


0 Kommentare