17.08.2020, 18:06 Uhr

Gesundheit Caritas startet neue Onlinehilfe gegen Glücksspielsucht

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

„PlayChange“ ist eine neue Online-Beratungsplattform für Menschen mit Glücksspielproblemen. Celine Schulz-Fähnrich von der Caritas Fachambulanz für Suchtprobleme in Regensburg ist ein Teil dieses Beraternetzes.

Regensburg. „Meist vergehen viele Jahre zwischen dem Beginn einer Glücksspielsucht und der Inanspruchnahme von Hilfe“, sagt Celine Schulz-Fähnrich. Die Sozialpädagogin und Suchttherapeutin ist Beraterin bei der Caritas Fachambulanz für Suchtprobleme. „Die Betroffenen oder deren Angehörige kommen oft erst, wenn es gar nicht mehr anders geht und alles verspielt wurde.“ Wichtig sei deshalb ein niedrigschwelliger Zugang zur Beratung. Das möchte auch die Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern mit ihrem neuen Online-Beratungsangebot „PlayChange“ erreichen.

Das kostenlose Angebot kann plattformübergreifend und anonym auf Desktop-Rechnern, Tablets und Smartphones genutzt werden. Die Verbindung über „PlayChange“ ist sicher, erfüllt alle relevanten Datenschutzvorgaben und ist auch als App zu haben. „Die Smartphone-App ist vergleichbar mit WhatsApp oder ähnlichen Messenger-Diensten. Viele Menschen kommunizieren inzwischen über diese Kanäle und sind den Umgang mit ihnen daher gewohnt.“

Über „PlayChange“ berät Schulz-Fähnrich die Hilfesuchenden mit Hilfe verschiedener Tools: „Entweder asynchron per E-Mail und Messenger oder synchron bei einem zuvor vereinbarten Chat-Termin.“ Sie ist eine von derzeit 30 Beraterinnen und Beratern in ganz Bayern, die dieses neue Hilfsangebot bedienen.

„Gerade während der Pandemie waren die Beratungsstellen nicht persönlich erreichbar. ,PlayChange‘ bietet hier die Möglichkeit, ohne Barrieren in Kontakt mit uns zu treten“, so die Sozialpädagogin. Die Pandemie sei es auch, die viele Menschen in eine Krise gestürzt hätte. Zukunftsängste und andere Umstände führten sie in die Glücksspielsucht oder Rückfälligkeit. „Aktuell besteht meine Hauptaufgabe darin, mit den Klienten Rückfallgeschehen aufzuarbeiten und sie auf ihrem Weg zurück zur Spielfreiheit zu unterstützen.“ Das Team der Fachambulanz für Suchtberatung in Regensburg berät Hilfesuchende inzwischen auch wieder persönlich.

Auch die Selbsthilfegruppe für Spieler ist wieder aktiv: „Seit Mitte Juli treffen sich die Teilnehmer wieder im 14-Tage-Rhythmus, immer dienstags in den ungeraden Kalenderwochen. Die Selbsthilfegruppe stellt für viele Personen mit glücksspielbezogenen Problemen eine große Unterstützung dar.“

Informationen zum neuen Hilfeangebot „PlayChange“ finden Interessierte unter www.playchange.de.


0 Kommentare