24.07.2020, 10:34 Uhr

Landratsamt informiert Projekt „Von Migranten für Migranten“ wird fortgesetzt

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

„Von Migranten für Migranten“, kurz MiMi, ist ein Projekt des Ethno-Medizinischen Zentrums (EMZ), das bei Menschen mit Migrationshintergrund das Wissen über die medizinische Versorgungsstruktur und die Eigenverantwortung für ihre Gesundheit steigern will. Es wird gefördert vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege.

Landkreis Regensburg. Herzstück des Projekts sind ausgebildete und zertifizierte Mediatorinnen und Mediatoren mit Migrationshintergrund, die bei Bedarf mehrsprachige Infoveranstaltungen für Migrantinnen und Migranten zu verschiedenen Gesundheitsthemen anbieten. Der Kreisausschuss befürwortet, dass der Landkreis gemeinsam mit der Stadt Regensburg das Projekt MiMi weiterführt.

In der vorhergehenden Projektlaufzeit hatte die Stadt Regensburg die Förderung des EMZ für das MiMi-Projekt beantragt – gültig bis 30. September 2020. Der Landkreis stieg im Juli 2019 in das Projekt ein. Stadt und Landkreis Regensburg haben dazu eine von 1. Oktober 2019 bis 30. September 2020 gültige Zweckvereinbarung über eine Kooperation im Rahmen des MiMi-Projekts getroffen. Bei einer ersten gemeinsamen Grundschulung von Stadt und Landkreis wurden 26 Gesundheitsmediatorinnen und -mediatoren ausgebildet, davon sechs aus dem Landkreis. Der Landkreis hatte ein Jahr Gelegenheit, das Projekt kennenzulernen und einschätzen zu können, ob für den Förderzeitraum ab 1. Oktober 2020 eine Kooperation weitergeführt werden soll. Dies soll nun in die Tat umgesetzt werden.

Mit dem Beschluss des Kreisausschusses soll die Zusammenarbeit mit der Stadt Regensburg in diesem Projekt im Zeitraum 1. Oktober 2020 bis 30. September 2022 weitergeführt werden. Dabei soll die Federführung bei der Stadt belassen und dem Projektpartner dafür ein finanzieller Ausgleich gewährt werden.


0 Kommentare