21.07.2020, 12:34 Uhr

Pandemie Reisen in Corona-Zeiten – Dr. Bernd Hardmann rät zum Ergänzen der Reiseapotheke

Dr. Bernd Hardmann. Foto: Franz Bauer/PantografieDr. Bernd Hardmann. Foto: Franz Bauer/Pantografie

Die Sommerferien stehen vor der Tür. Die Reisebeschränkungen sind gefallen und viele Urlaubsorte haben ihre Grenzen für die Touristen geöffnet. „Wer in diesem Jahr trotz Corona seinen Urlaub im In- oder Ausland plant, sollte seine Reiseapotheke um einige Utensilien ergänzen“, rät Chefarzt Dr. Bernd Hardmann, Chefarzt der Inneren Medizin an den Sana-Kliniken des Landkreises Cham.

Landkreis Cham. Wer reist und sich auf den Urlaub freut, denkt nicht daran, krank zu werden oder sich zu verletzen. Doch vor allem jetzt gilt mehr denn je, sich vor Infektionen zu schützen und im Bedarfsfall gerüstet zu sein. Zwar gehören Erkrankungen durch ungewohntes Essen und die südländische Hitze zu den ungefährlicheren Varianten, doch können auch diese die schönste Zeit im Jahr vermiesen. „Schon in diesem Fall ist es wichtig, die gängigen Medikamente mit dabei zu haben“, rät Dr. Bernd Hardmann, Chefarzt der Inneren Medizin an den Sana-Kliniken des Landkreises Cham, der gleichzeitig daran erinnert, auch alle Medikamente in ausreichender Menge mitzunehmen, auf die die Reisenden auch zu Hause angewiesen sind.

Zudem muss vor der Reise unbedingt der Impfschutz geprüft und auf das Reiseland abgestimmt oder sogar eventuell vervollständigt werden, damit der Traumurlaub nicht zum Alptraum wird. Der Versicherungsschutz muss so gewählt sein, dass alle Familienmitglieder im Falle einer Erkrankung im fernen Reiseland auf eine gute gesundheitliche Versorgung zurückgreifen können“, erklärt der Mediziner weiter. Corona verschärft die Reise-Situation weltweit. „Deshalb müssen selbstverständlich ein ausreichender Mund-Nasenschutz und genügend Desinfektionsmittel mit ins Gepäck“, so Dr. Hardmann. Letzteres ist vor allem dann nützlich, wenn keine Möglichkeit besteht, seine Hände zu waschen. Deshalb am besten griffbereit in der Jacken- oder Handtasche verstauen. Zudem ist es sinnvoll, sich vor jeder Reise im Internet über die Corona-Bestimmungen und spezielle Risiken im gewünschten Urlaubsland zu informieren. Kinder benötigen andere Medikamente als Erwachsene. Wer also als Familie verreist, sollte entsprechend an kindgerechte Mittel gegen Durchfall, Schmerzen und Fieber denken. Gleichwohl gilt: Bei schwereren Verletzungen und Erkrankungen sollte man schnellstens vor Ort einen Arzt aufsuchen.

In eine gute Reiseapotheke gehören:

Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutzfaktor sowie kühlende Salben gegen Sonnenbrand

Insektenschutzmittel sowie ein juckreizstillendes Gel

Pflaster (Blasenpflaster und wasserfestes Pflaster) und Verbandsmaterial

Wund-Desinfektionsspray

Pinzette und Schere

Schmerzmittel (beispielsweise mit den Wirkstoffen Ibuprofen, ASS oder Paracetamol)

Fieberthermometer

Wundheilsalbe

Mittel gegen Durchfall

Präparate gegen Husten und Schnupfen (Nasenspray)

Augentropfen (gegen schmerzende Augen durch Zugluft, Licht oder Staub)

Blasenpflaster für wunde Füße

Neu: ausreichender oder waschbarer Mundschutz sowie Desinfektionsmittel


0 Kommentare