17.03.2020, 18:20 Uhr

Coronavirus Die Caritas in Regensburg erweitert die Hilfsangebote für Obdachlose und Bedürftige

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

Wenn ehrenamtliche Helfer plötzlich fehlen, entstehen Versorgungslücken. Die Caritas hilft schnell und unbürokratisch – aktuell mit warmen Mahlzeiten.

Regensburg. Wegen der Corona-Krise fehlen plötzlich Helferinnen und Helfer auch in gemeinnützigen Einrichtungen. Der Grund: Viele ehrenamtliche Helfer gehören zur Risikogruppe der über 65-Jährigen und müssen sich aus Gesundheitsgründen zurückziehen. So auch beim Regensburger Verein „Strohhalm“, der seit vielen Jahren Anlaufstation ist für Obdachlose und Bedürftige. Der „Strohhalm“ hat für die nächste Zeit geschlossen.

Die Caritas in Regensburg bietet schnelle Hilfe an. Ab sofort können Betroffene das tägliche Angebot der Caritas in der Fürstlichen Notstandsküche nutzen. Voraussetzung ist lediglich ein Berechtigungsschein, der kostenlos in der Regensburger Verbandszentrale in der Von-der-Tann-Straße 7 abgeholt werden kann. In der Notstandsküche erhalten zahlreiche arme und obdachlose Menschen in Regensburg täglich eine warme Mahlzeit. Viele von ihnen sind alt und alleinstehend, nicht wenige bringen eigenes Geschirr mit und holen sich ihr Essen nach Hause. Der Caritasverband Regensburg und die Fürstliche Notstandsküche sind seit Jahrzehnten Partner, pro Tag werden zwischen 120 und 160 Mahlzeiten ausgegeben. Die Kapazitäten können nach aktuellem Stand bei Bedarf angepasst werden.


0 Kommentare