16.12.2019, 12:07 Uhr

Weihnachtsstimmung Besonderer Besuch für KUNO-Patienten – „hier kommt die Maus“

Die kleinen Patienten in KUNO konnten mit der Maus einen vorweihnachtlichen Nachmittag im UKR verbringen. (Foto: UKR/Franziska Holten)Die kleinen Patienten in KUNO konnten mit der Maus einen vorweihnachtlichen Nachmittag im UKR verbringen. (Foto: UKR/Franziska Holten)

Große Freude bei den Kleinsten: Am Samstag, 14. Dezember, besuchten die berühmte Maus der „Sendung mit der Maus“ und der Playmobil-Pirat die Patienten der Kinderstationen des Universitätsklinikums Regensburg (UKR).

REGENSBURG Seit knapp 50 Jahren begeistert die orangene Maus Jung und Alt mit ihren Lach- und Sachgeschichten sowie den lustigen Geschichten mit dem kleinen Elefanten und der Ente. Die Patienten der Kinder-Universitätsklinik Ostbayern (KUNO) durften sie nun persönlich kennenlernen und gemeinsam mit ihr spielen und singen. Seinen Anker warf an diesem Tag auch der bekannte Playmobil-Pirat, der die Kinder ebenfalls besuchte. Möglich machte dieses besondere Erlebnis die Stiftung für krebskranke und behinderte Kinder in Bayern (KreBeKi). Zu ihrem 15-jährigen Bestehen feierte sie ihr ehrenamtliches Engagement in einer Weihnachtsaktionswoche mit betroffenen Kindern. Dabei besuchte sie mit der Maus zehn bayerische Kinderkliniken. Die Veranstaltung am UKR bildete nun die letzte Station der Krankenhaus-Tour. Unterstützt wurde KreBeKi von den Musikern Hubert Treml und Robert Prill sowie der „Stiftung Kinderförderung von Playmobil“, die für jedes Krankenhaus Geschenke zur Verfügung stellte.

„Die Kinder sind völlig aus dem Häuschen. Ich bin sehr dankbar, dass uns die Stiftung KreBeKi diesen Besuch ermöglicht hat“, freut sich Professor Dr. Michael Melter, Leiter der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin des UKR. „Für unsere Patienten ist das ein so schönes vorweihnachtliches Geschenk, das viel Freude in den Krankenhausalltag bringt. Viele der Kinder sind über Wochen und Monate bei uns und freuen sich über diese bunte Abwechslung“, ergänzt der Leiter der Abteilung für Pädiatrische Hämatologie, Onkologie und Stammzelltransplantation, Professor Dr. Selim Corbacioglu.

Kleine Geschenke für tapfere Kinder

Zuerst entdeckten die Kinder und Jugendlichen einen gut zugedeckten und geheimnisvollen Gegenstand in der Kinderklinik. Dieser wurde aber vom Piraten streng bewacht, bevor er ihn gemeinsam mit den Kindern enthüllte. Große Kinderaugen blickten auf einen Spieltisch voller Geschenke, welche von der „Stiftung Kinderförderung von Playmobil“ der Brandstätter Gruppe gespendet wurden. Ein besonderes Highlight war jedoch die 60 Zentimeter große Figur, die der Pirat den Kindern zusätzlich für ihre Station mitbrachte und damit auf viel Begeisterung stieß. Singend stimmten sich die Kinder anschließend mit Herbert Treml und Robert Prill auf die Maus ein, die den Besuch schließlich komplett machte und sogar noch ein paar Extra-Geschenke für sie dabei hatte.

Mit Betroffenen feiern

Seit 2004 engagiert sich die Stiftung „KreBeKi“ auf vielfältige Weise dafür, Kindern und Jugendlichen in Bayern, die von Krebs, chronischer Krankheit oder Behinderung betroffen sind, langfristig zu helfen und diese zu fördern. Schirmherrin ist die Regensburger Fürstin Gloria von Thurn und Taxis. „Unsere Stiftung finanziert sich rein aus Spenden. Wir wollen den Betroffenen deshalb so viel wie möglich zukommen lassen und sehen diese Maus-Tour als hervorragende Gelegenheit dafür. Gemeinsam mit der ‚Stiftung Kinderförderung von Playmobil‘ können wir den Kindern im UKR ein wunderbares und umfangreiches Programm bieten“, so Gaby Eisenhut vom Vorstand der Stiftung über dieses Projekt.

KUNO: Klinik auf zwei Beinen

Die Kinder-Universitätsklinik Ostbayern (KUNO) teilt sich auf zwei Standorte auf. Während die Patienten in der Klinik St. Hedwig der Barmherzigen Brüder regel- und notfallmedizinisch versorgt werden, werden im Universitätsklinikum Regensburg Patienten aus den Bereichen Onkologie, Hämatologie, Hepatologie sowie bei schweren Erkrankungen anderer Organe und Systemerkrankungen, Gefäßfehlbildungen/-anomalien oder schweren Verletzungen versorgt.


0 Kommentare