20.11.2019, 08:57 Uhr

Zusatzangebot im Krankenhaus St. Josef Neue Familiensprechstunde bietet Hilfe für die Kinder krebskranker Eltern

(Foto: Burcom / Schophoff)(Foto: Burcom / Schophoff)

Wenn Vater oder Mutter an Krebs erkranken, leiden ihre Kinder mit. Eine professionelle Beratung kann helfen. Die neue Familiensprechstunde am Caritas-Krankenhaus St. Josef richtet sich an betroffene Familien.

REGENSBURG Das Caritas-Krankenhaus St. Josef und die Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern der Katholischen Jugendfürsorge (KJF) nehmen künftig verstärkt Kinder und Jugendliche in den Blick, deren Eltern an Krebs erkrankt sind: mit der neuen Familiensprechstunde. Eltern erfahren dort beispielsweise, warum es wichtig ist, mit den Kindern über die Krebserkrankung zu sprechen und welche altersgemäßen Wege es dafür gibt. Kürzlich wurde die Familiensprechstunde im Caritas-Krankenhaus St. Josef feierlich eröffnet.

„Wir feiern eine Premiere“, sagte Geschäftsführer Nicolas von Oppen. Erstmals würden der Diözesan-Caritasverband, die katholische Kirche im Bistum Regensburg und das Krankenhaus St. Josef gemeinsam ein solches Projekt ins Leben rufen – „ein Zusatzangebot ohne Abrechnung nach Fallpauschalen“. Diözesan-Caritasdirektor Michael Weißmann begrüßte in seiner Rede neben den versammelten Medizinern und Pflegekräften die „Crème de la Crème“ der Psychoonkologie: Psychologen, Sozialpädagoginnen und Psychotherapeuten. Er freue sich „riesig darüber, dass diese Top-Vernetzung eine solch einzigartige Beratungseinheit möglich macht“. Auch Robert Gruber, Abteilungsleiter Kinder- und Jugendhilfe KJF, lobte das neue Angebot: „Sie schaffen einen Ort, an dem Menschen wieder erstarken können, wo sie sich hinwenden können, wenn Unruhe und Ängste drücken.“

Wie wichtig dieses Zusatzangebot für Krebspatienten ist, erläuterte Professor Dr. Ortmann, Ärztlicher Direktor am Caritas-Krankenhaus St. Josef und Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft: „Eine Krebsdiagnose erschüttert nicht nur die Betroffenen, sondern das gesamte Umfeld, Ehepartner, Freunde und insbesondere die Kinder.“ Umso wichtiger sei die psychosoziale Betreuung und Beratung von Krebspatienten und deren Angehörigen im Gesamtkonzept der Versorgungskette.

Die Idee für die Familiensprechstunde stammt von Diplom-Psychologe und Diplom-Theologe Michael Pfleger, Leiter des Psychoonkologischen Dienstes am Caritas-Krankenhaus St. Josef. Im deutschsprachigen Raum seien rund 600.000 Kinder mit der Krebsdiagnose eines Elternteils konfrontiert. Etwa jedes zehnte Kind reagiere im Verlauf seiner Entwicklung auf die Erkrankung der Eltern mit psychischen Beeinträchtigungen, sagte Pfleger. Krebskranke Eltern würden häufig mit zusätzlicher Unsicherheit kämpfen. Sie stellten sich Fragen, ob und, falls ja, wann und wie sie ihre Kinder über die Diagnose informieren sollen und wie dies altersgemäß gelingen kann. Beim Beantworten dieser und ähnlicher Fragen unterstützen die Experten der Familiensprechstunde künftig die Betroffenen und ihre Kinder.

Einen Kooperationspartner fanden Michael Pfleger und sein Team in der Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern der KJF. Dr. Hermann Scheuerer-Englisch, der Leiter der Beratungsstelle, sagte: „Diese Beratungsform – Jugendhilfe an der Klinik – ist ein Novum. Wir sind damit noch näher an den Menschen.“ Der Diplom-Psychologe und Familientherapeut weiß aus seiner langjährigen Beratungstätigkeit: Wenn Vater oder Mutter an Krebs erkranken, leiden ihre Kinder mit. Es gehöre zum „Lernprozess im Kreis des Lebens, dass wir den Umgang mit Krankheit und Tod erlernen.“ Diese Herausforderungen zu meistern und seelische Familienkrisen aufgrund einer Krebsdiagnose gemeinsam zu überwinden – dabei helfen künftig die Beraterinnen und Berater der Familiensprechstunde.

Die Familiensprechstunde findet im Caritas-Krankenhaus St. Josef, Landshuter Straße 65, in Regensburg, in Zimmer E 02.24 (Psychoonkologie) statt. Das Gesprächsangebot steht in der ersten Woche des Monats immer mittwochs von 15.30 bis 17 Uhr offen und in der dritten Woche des Monats immer donnerstags von 10.30 bis 12 Uhr. Interessierte vereinbaren einen Termin über die Beratungsstelle der KJF unter der Telefonnummer 0941/ 799820 oder per Mail an info@beratungsstelle-regensburg.de.


0 Kommentare