14.11.2019, 09:53 Uhr

Fortbildung Hebammen informieren sich über psychische Erkrankungen vor und nach der Schwangerschaft

Dr. Julia Prasser (3. von links) und Daniela Lemberger (1. von links) mit den anwesenden Hebammen. (Foto: Lemberger )Dr. Julia Prasser (3. von links) und Daniela Lemberger (1. von links) mit den anwesenden Hebammen. (Foto: Lemberger )

Psychische Erkrankungen vor und nach der Schwangerschaft standen im Mittelpunkt einer Fortbildung von Hebammen aus dem Landkreis Cham. Die Leitende Oberärztin des Psychiatrischen Zentrums in Cham, Dr. Julia Prasser gestaltete die Fortbildungsmaßnahme am Dienstag, 5. November, in den Räumen des Psychiatrischen Zentrums (medbo) Cham. Organisiert wurde die Fortbildung von der Gesundheitsakademie Ostbayern im Auftrag der Koordinierungsstelle Hebammenversorgung des Landkreises Cham.

CHAM Peter Fleckenstein als Leiter der Gesundheitsakademie Ostbayern und Daniela Lemberger von der Koordinierungsstelle Hebammenversorgung freuten sich, dass sie Dr. Julia Prasser als Dozentin gewinnen konnten. „Ich freue mich, heute über die psychischen Erkrankungen rund um die Schwangerschaft referieren zu können und Ihre Erfahrungen als Hebammen in diesem wichtigen Bereich zu hören“, so die Dozentin. Den Teilnehmerinnen wurde ausführlich der Unterschied zwischen den sogenannten „Heultagen“, an den 50 bis 80 Prozent der Frauen leiden und der postpartalen Depression, an der nur etwa 10 Prozent der Frauen leiden, erläutert.

Oberärztin Dr. Prasser gab den Hebammen noch einige Tipps an die Hand, wie sie Anzeichen einer postpartalen Depression im Unterschied zu den normalen Reaktionen des Körpers nach der Geburt sicher erkennen können. „Tatsächlich ist es manchmal schwierig den Handlungsbedarf richtig zu deuten, aber mit dem heute Gelernten wird es mir künftig leichter fallen“, äußerte sich eine Teilnehmerin. Das Ziel der psychiatrischen Klinik ist es, betroffene Frauen mit ihren seelischen Problemen nicht allein zu lassen, sondern rechtzeitig Hilfsmöglichkeiten anzubieten. Deshalb appellierte Dr. Prasser zum Abschluss noch mal an alle Hebammen: „Wenn Sie zu diesem Thema Fragen haben oder fachlichen Austausch benötigen, wenden Sie sich gerne vertrauensvoll an uns und geben dies auch gerne an die Frauen und deren Familien weiter.“ Zum Abschluss der Fortbildung führte Dr. Prasser die Teilnehmerinnen fachkundig durch das psychiatrische Zentrum. Daniela Lemberger von der Koordinierungsstelle Hebammenversorgung überreichte der Referentin noch ein kleines Dankeschön und bedankte sich im Namen der Hebammen für die wertvollen Informationen.

Hinweis: Dr. med. Julia Prasser, leitende Oberärztin am Zentrum für Psychiatrie und Psychotherapie in Cham ist über die psychiatrische Institutsambulanz unter der Telefonnummer 09971/ 766559605 zu erreichen.


0 Kommentare