31.10.2019, 15:11 Uhr

Sachgebiet Senioren und Inklusion Neuer Service am Landratsamt – Alltagshilfen zum Anschauen und Testen

Elisabeth Weinzierl und Susanna Hochholzer zeigen im neuen Showroom verschiedene Hilfsmittel sowie Alltagshilfen für Menschen mit Beeinträchtigungen – hier eine Greifzange und eine Fernbedienung mit großen Tasten. (Foto: Beate Geier/LRA Regensburg)Elisabeth Weinzierl und Susanna Hochholzer zeigen im neuen Showroom verschiedene Hilfsmittel sowie Alltagshilfen für Menschen mit Beeinträchtigungen – hier eine Greifzange und eine Fernbedienung mit großen Tasten. (Foto: Beate Geier/LRA Regensburg)

Neuer Service des Sachgebiets Senioren und Inklusion des Landratsamtes: In Zusammenarbeit mit der Sozialgenossenschaft Gemeinsam eG werden in einem Ausstellungsraum im Landratsamt Hilfsmittel und Alltagshilfen für Menschen mit Beeinträchtigungen zum Anschauen und Testen zur Verfügung gestellt.

LANDKREIS REGENSBURG Überwiegend werden Hilfsmittel eingesetzt, um Mobilitäts-, Hör- und Seheinschränkungen oder motorische sowie sensorische Beeinträchtigungen auszugleichen. Diese können beispielsweise Sturzgefahren reduzieren und so zu mehr Sicherheit im Alltag führen. Der Erwerb dieser Hilfen erfordert oftmals keinen hohen finanziellen Aufwand. Ein Hausnotruf oder eine akustische Verstärkung der Türklingel könnten etwa bereits wichtige Unterstützung geben.

Wer Interesse hat, die Angebote unterschiedlicher Hersteller in Augenschein zu nehmen und sich beraten zu lassen, sollte sich zur Terminvereinbarung an das Sachgebiet Senioren und Inklusion im Landratsamt Regensburg wenden, Ansprechpartnerin ist Elisabeth Weinzierl, sie ist unter der Telefonnummer 0941/ 4009-531 oder per Mail an elisabeth.weinzierl@lra-regensburg.de erreichbar.

Der neue Ausstellungsraum ergänzt die bereits bestehenden neutralen, unabhängigen und kostenfreien Beratungsangebote des Sachgebiets Senioren und Inklusion. So bietet beispielsweise die zertifizierte Wohnberatung Hilfestellung beim Erkennen und Beseitigen individueller Barrieren im persönlichen Wohnumfeld an. So können durch bauliche Anpassungen oftmals bei altersbedingten Einschränkungen, nach Unfall, Krankheit oder Behinderung wieder mehr Selbstständigkeit und damit verbunden eine höhere Lebensqualität erzielt werden. Es werden zudem Informationen über Fördermöglichkeiten gegeben, um die entstehende finanzielle Belastung zu reduzieren. Die Beratung kann vor Ort oder im Landratsamt stattfinden. Ansprechpartnerin ist auch hier Elisabeth Weinzierl.


0 Kommentare