25.10.2019, 11:06 Uhr

Zertifizierung durch ISAKOS Unfallchirurgie an der Uniklinik ist neues Ausbildungszentrum – Internationales Netzwerk von Spezialisten der Gelenkchirurgie

(Foto: UKR/ Klaus Völcker)(Foto: UKR/ Klaus Völcker)

Die Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) wird seit kurzem als Ausbildungszentrum der International Society of Arthroscopy, Knee Surgery and Orthopaedic Sports Medicine (ISAKOS) geführt. Mit dieser Zertifizierung wird die internationale Zusammenarbeit gestärkt und die medizinische Ausbildung verbessert.

REGENSBURG Hört man den Begriff Unfallchirurgie, denkt man unweigerlich an Auto- oder Motorradunfälle. Das wird jedoch dem breiten Betätigungsfeld der Unfallchirurgie auf keinen Fall gerecht. Zwar gehören diese Verletzungen zum klinischen Alltag, aber eben zum Beispiel auch Sportverletzungen und die Betreuung von Hochleistungssportlern. „Als medizinischer Maximalversorger für die Region versorgen wir schwerste Verletzungen und Erkrankungen unserer Patienten in Niederbayern und der Oberpfalz sowie weit darüber hinaus“, erklärt Professor Dr. Dr. Volker Alt, Direktor der Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie des UKR. Eine Aufgabe, die Erfahrung, Einsatz und natürlich medizinisch-fachliches Know-how voraussetzt. „Aufgrund der Komplexität dieser Verletzungen arbeiten wir stetig daran, unsere medizinischen Kenntnisse und Fähigkeiten weiterzuentwickeln, um unseren Patienten eine bestmögliche Therapie garantieren zu können. Hierzu trägt nun auch die Zertifizierung durch ISAKOS bei, durch die wir uns nun noch intensiver international medizinisch und wissenschaftlich auf dem Gebiet von Sportverletzungen vernetzen können.“

ISAKOS ist ein Zusammenschluss von Medizinern und medizinischen Einrichtungen, welche den wissenschaftlichen und klinischen Austausch auf dem Gebiet der arthroskopischen Gelenkchirurgie, von Knie-Operationen und der orthopädischen Sportmedizin weltweit weiter vorantreiben möchte. „Durch die Anerkennung als Ausbildungszentrum können wir nun Ärzten in Ausbildung, den sogenannten Fellows, Hospitationsmöglichkeiten bei uns im Haus bieten“, führt PD Dr. Andreas Voss, Assistenzarzt in der Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie des UKR und Initiator der ISAKOS-Bewerbung, die Möglichkeiten der Zertifizierung weiter aus. „Das Qualitätssiegel bietet uns zudem eine breitgefächerte internationale Sichtbarkeit und erlaubt es uns, eng mit anderen ISAKOS-Mitgliedern zusammenzuarbeiten, um unser bereits schon jetzt sehr gutes Netzwerk weiter auszubauen.“

Die Anerkennung durch die ISAKOS beweist auch, dass die Mediziner und das Pflegeteam der Unfallchirurgie ihre Aufgaben bestens erledigen. Hauptkriterium für eine Aufnahme war nämlich eine Bewertung der Klinik und Poliklinik im Ganzen. Eine unabhängige Kommission untersuchte dafür die medizinische Qualität, die fachliche Expertise, die Größe des Teams sowie den wissenschaftlichen Output der Unfallchirurgie. „Diese externe Begutachtung war für uns eine Art Selbstreflexion und Bestätigung zugleich“, so Professor Alt. Ein internationales wissenschaftliches und klinisches Netzwerk sei ein großer Vorteil in Bezug auf neueste Therapiemethoden und komme so direkt den Patienten zu Gute. „An dieser Organisationsstruktur wollten wir gerne beteiligt sein und aus diesem Grund haben wir uns um eine Aufnahme beworben“, erklärt PD Dr. Andreas Voss.


0 Kommentare