25.04.2019, 11:35 Uhr

Im Johanniter-Kinderhort in Irlbach Aktion „Lebensretter – Herzensretter“ - schon die Kleinsten sollten wissen, wie man in Notsituationen reagieren muss

(Foto: Stefan Peter)(Foto: Stefan Peter)

Der Johanniter-Kinderhort in Irlbach hat als erste Einrichtung im gesamten Regionalverband Ostbayern an der Aktion „Lebensretter – Herzensretter“ teilgenommen. „Den Kindern soll bereits in jungen Jahren die Angst genommen werden, anderen Menschen in Notsituationen zu helfen“, so Heide Sieber, Erste-Hilfe-Ausbilderin bei den Johannitern.

WENZENBACH „Lebensretter – Herzensretter“ ist eine Methode, bei der man die erlernten Kenntnisse stufenweise verbessern kann, um somit den Prozess der Fort- und Weiterbildung im Kindesalter zu unterstützen. Angefangen bei „Lebensretter Bronze“, über „Lebensretter Silber“ und „Lebensretter Gold“, bis hin zur Stufe „Lebensretter Platin“, werden verschiedene Themen rund um die Breitenausbildung angesprochen und in der Praxis durchgeführt.

„Es ist vor allem wichtig, die Atmung und das Bewusstsein eines Betroffenen kontrollieren zu können, um ihn mit den entsprechenden Maßnahmen solange zu versorgen, bis der Rettungsdienst vor Ort eintrifft“, fügt Heide Sieber hinzu. Auch Nicole Bauer, Einrichtungsleitung des Johanniter-Kinderhortes, ist von der Aktion begeistert und freut sich, ihren Schützlingen am Ende des Tages neben einem Zertifikat auch den „Lebensretter – Herzensretter“-Pass übergeben zu können.


0 Kommentare