16.04.2019, 20:30 Uhr

BRK erhält Zuschlag Bayerisches Rote Kreuz betreibt auch künftig den Rettungsdienststandort Nittendorf

Auch künftig und in den nächsten zehn Jahren betreibt das Rote Kreuz einen Rettungsdienststandort in Nittendorf. (Foto: BRK/Fuchs)Auch künftig und in den nächsten zehn Jahren betreibt das Rote Kreuz einen Rettungsdienststandort in Nittendorf. (Foto: BRK/Fuchs)

Das Bayerische Rote Kreuz betreibt auch künftig den Rettungsdienststandort in der Marktgemeinde Nittendorf im westlichen Landkreis. Einsatzfahrzeuge des BRK gehören in der 9.200-Seelen-Gemeinde Nittendorf schon seit 2017 zum täglichen Geschehen. Damals nämlich erhielt der Kreisverband schon einmal den Zuschlag für diesen Standort, befristet auf fünf Jahre.

NITTENDORF Seither betreibt er ihn auch und die Einsatzzahlen geben der Dringlichkeit dieses rettungsdienstlichen Lückenschlusses durchaus Recht. Da das Vergabeverfahren damals allerdings kein europaweites war, musste der Standort wegen eines Einspruchs noch einmal ausgeschrieben werden. Nun erhielt das BRK auch nach der europaweiten Ausschreibung den Zuschlag – diesmal für zehn Jahre. „Für uns ist das natürlich ein freudiger Augenblick. Denn mit diesem Zuschlag und der damit einhergehenden Planungssicherheit, können wir nun in die Realisierungsphase für einen dauerhaften Rettungsstandort gehen“, zeigt sich der Leiter des Referats Rettungsdienst im Kreisverband Regensburg, Sebastian Lange, zufrieden.

Für die Vergabe öffentlicher rettungsdienstlicher Leistungen in der Region zeichnet sich der Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Regensburg. Dieser teilte dem Kreisverband Regensburg seine Entscheidung am Dienstag mit. „Es zeigt, dass das BRK in der Stadt und im Landkreis Regensburg auf einem guten und richtigen Weg ist. Mit dem erneuten Zuschlag verbinden wir aber auch eine Verantwortung, gerade bei dieser wichtigen Aufgabe“, so der Kreisgeschäftsführer des BRK, Björn Heinrich.


0 Kommentare