05.04.2019, 10:56 Uhr

20 Kinder in der Notaufnahme Grundschüler aus Windischbergerdorf warfen im Sana-Krankenhaus Cham einen Blick hinter die Kulissen

Die 20 Schüler der dritten Klasse der Grundschule Windischbergerdorf waren vom Besuch im Krankenhaus begeistert. (Foto: Miriam Siebenhandl)Die 20 Schüler der dritten Klasse der Grundschule Windischbergerdorf waren vom Besuch im Krankenhaus begeistert. (Foto: Miriam Siebenhandl)

Wo werden die Unfallopfer versorgt? Was ist im Notfall als erstes zu tun? Wie kann ich helfen? Und wie läuft die Arbeit in einer Notaufnahme im Krankenhaus ab? Antworten auf diese und viele weitere Fragen erhielten am Mittwochmorgen die Schüler der dritten Klasse der Grundschule Windischbergerdorf im Sana-Krankenhaus Cham.

CHAM Die 20 Mädchen und Jungen der dritten Klasse sind am Mittwoch im Rahmen des Heimat- und Sachkundeunterrichts zusammen mit ihrer Klassenlehrerin Sabine Altmann und Miriam Siebenhandl vom Elternbeirat gegen neun Uhr in das Krankenhaus gekommen, um einen Blick „hinter die Kulissen“ zu werfen. Im Sana Krankenhaus Cham wurden sie bereits von Dr. Thomas Etti, dem Chefarzt der Notaufnahme, und Oberarzt Dr. Andreas Harjung erwartet. Dr. Etti hieß die jungen Gäste willkommen und führte sie zu seinem Arbeitsbereich.

Der Weg führte die jungen Gäste zur Liegenanfahrt, wo der Arzt über den Transport der Patienten berichtete und sie Gelegenheit hatten, sich in einem Sanka umzusehen. Von dort ging es weiter zur Notaufnahme. Sie besichtigten dort den Schockraum, in dem schwerstverletzte Patienten versorgt werden. Manuela Winterl, pflegerische Leitung der Notaufnahme, erklärte wie Verbände angelegt und Wunden versorgt werden. Auch ein EKG konnte an einem der jungen Gäste demonstriert werden.

Da das Thema „Erste Hilfe“ Bestandteil des Lehrplans ist, wurde der Besuch der Schule in diesem Jahr zum zweiten Mal organisiert. Dr. Etti betonte, wie wichtig die erste Hilfe ist. Um ihr Wissen zu festigen, schloss sich nach dem Besuch ein interessantes Quiz an. Eine kleine Brotzeit im Speisesaal des Klinikums rundete den Besuch ab.


0 Kommentare