30.07.2018, 16:30 Uhr

Ergebnisse liegen vor Badegewässer wurden untersucht – dem Badespaß steht nichts im Weg

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Die Ergebnisse der Wasseruntersuchungen aus den natürlichen Badegewässern vom 23. Juli sind heute eingetroffen. Alle waren für die untersuchten mikrobiologischen Parameter Enterokokken und E. coli nicht zu beanstanden.

CHAM Im Einzelnen liegen die Ergebnisse vor aus dem Hammerweiher Strahlfeld, dem Badesee Pösing, dem Naturbad Neubäuer See, dem Naturbad Heinrichskirchen, dem Naturbad Silbersee, dem Naturbad Rhan, dem Drachensee Furth im Wald, dem Badeweiher Eschlkam, dem Huberweiher Lohberg, dem Naturbad Seepark Arrach, dem Naturbad Kummersdorf, dem Naturbad Campingplatz Hohenwarth, dem Blaibacher See, dem Badeweiher Trasching, sowie dem Badeweiher Zell. Die Ergebnisse für die Kleinbadeteiche Waldbad Tiefenbach, Naturbad Stamsried und Naturbad Neukirchen b.Hl.Blut erwarten wir demnächst. Bei diesen wird als zusätzlicher Parameter auf Pseudomonaden (feuchtigkeitsliebende Bakterien, die gelegentlich Hautentzündungen auslösen können) untersucht, was etwas mehr Zeit beansprucht. Die EU-Badegewässer Satzdorfer See und Perlsee werden nach dem Probenahmeplan der EU am Montag, 13. August, untersucht werden. In den meisten unserer Naturbadegewässer ist durch das hitzebedingte Wachstum harmloser Grünalgen die Sichttiefe geringer geworden. In getrübtem Wasser kann die Bergung von Verunglückten schwieriger werden, was beachtet werden sollte. Blaualgen, welche gesundheitliche Probleme hervorrufen können, wurden in den Naturbadegewässern des Landkreises Cham bisher nicht beobachtet. Die bevorstehenden, noch heißeren Tage können die Wasserqualität eventuell beeinträchtigen. Wer in Naturgewässern baden will, sollte sich immer erst am Gewässer umsehen und nach ungewohnten Veränderungen Ausschau halten, wie zum Beispiel vermehrtes Algenaufkommen oder geruchliche Auffälligkeiten. Bei drohenden Gewittern sollte weder in Naturbädern, noch in Schwimmbädern gebadet werden.


0 Kommentare