24.07.2018, 17:08 Uhr

So kühlt man sich richtig ab Badeunfälle können vermieden werden, wenn mit dem erfrischenden Nass richtig umgegangen wird!

(Foto: Gabi Wolf/123rf)(Foto: Gabi Wolf/123rf)

Der Sommer hat so richtig Fahrt aufgenommen. Bei Temperaturen über 30 Grad kann es nur eins geben: Rein ins Wasser – am See, am Fluss oder im Freibad. Allerdings: Badeunfälle mit tragischem Ausgang häufen sich. Leichtsinn, Selbstüberschätzung, Unkenntnis über mögliche Gefahren und Übermut beim Baden und Schwimmen sind meist die Ursachen für Badeunfälle. Vor allem ältere Menschen und Jugendliche überschätzen ihre Kräfte und geraten so in Gefahr.

CHAM Damit nichts passiert, rät Dr. Bernd Hardmann, Chefarzt der Abteilung für Innere Medizin an den Sana Kliniken des Landkreises Cham: „Gehen Sie nicht übereilt ins Wasser. Der überhitzte Körper sollte langsam abgekühlt werden, um den Kreislauf nicht durcheinander zu bringen. Ich empfehle auf jeden Fall, vor dem Schwimmen zu duschen. So stellt sich der Kreislauf auf die Abkühlung ein.“

Doch wie kommt es überhaupt zu einer Erhitzung des Körpers? Die ungewohnt hohen Temperaturen bringen Herz und Kreislauf mehr Arbeit. Die Gefäße weiten sich, damit über die Haut Wärme abgeleitet werden kann. Man beginnt zu schwitzen. Für die Ausdehnung der Gefäße wird mehr Blut gebraucht. Dadurch sinkt der Blutdruck, der Kreislauf wird geschwächt. Die typischen Symptome für ein Kreislauf-Problem sind Übelkeit, Schwächegefühl, Kopfschmerzen, Schwindel oder lähmende Müdigkeit.

Grundsätzlich gilt: „Wenn möglich, nie allein ins Wasser gehen“, empfiehlt der erfahrene Chefarzt. Patienten, die Herz-Kreislauf-Medikamente nehmen müssen, sollten zudem Badeaktivitäten vor einer Urlaubsreise mit ihrem Arzt besprechen.


0 Kommentare