05.05.2018, 07:32 Uhr

Kindern die Ängste nehmen Teddy-Klinik – Ärzte pflegen kranke und verletzte Kuscheltiere wieder gesund


Ein Arztbesuch macht meist wenig Spaß, einen Grund Angst zu haben, gibt es in der Regel aber nicht. Trotzdem werden kleine Patienten in der Arztpraxis oft von unbekannten Gerätschaften und Spritzen verunsichert. Um dem entgegenzuwirken, wurde vor 13 Jahren die Teddyklinik in Regensburg gegründet.

REGENSBURG Natürlich findet sie auch in diesem Jahr wieder statt: Am Samstag, 5. Mai, von 9 bis 15 Uhr, können Kinder gemeinsam mit ihrem plüschigen Patienten vorbeikommen, und die kranken oder verletzten Fellnasen vor Ort im Garten der Klinik St. Hedwig (Steinmetzstraße 1-3) untersuchen und behandeln lassen. Das erklärte Ziel der Aktion ist es, die Kinder spielerisch an Themen wie Krankheit, Krankenhaus und Ärzte heranzuführen und ihnen dadurch ihre Ängste zu nehmen. Vor Ort durchlaufen die Kinder verschiedene Stationen: Wie in einem richtigen Krankenhaus müssen die Kinder die Patienten zuerst am Empfang anmelden. Dort wird der Name notiert und das Kuscheltier wird gewogen und vermessen. Die nächste Station ist das Wartezimmer. Ein Arzt holt die Kinder mit ihren Patienten schließlich einzeln ab und geht mit ihnen in die Behandlungsräume. Dort werden die flauschigen Patienten untersucht. Wunden werden genäht und Brüche geschient. Für manche Patienten geht es auch weiter in das Operationszelt. Dort gibt es sogar nachgebaute Röntgengeräte.

Keine Angst mehr vor dem Arztkittel

Auch wenn die Teddy-Klinik einen ernsten Hintergrund hat, kommt der Spaß natürlich nicht zu kurz. Vor Ort gibt es eine Hüpfburg, Kinderschminken und vieles mehr. Und auch de Klinikclowns schauen vorbei. Für die Eltern gibt es Kaffee und Kuchen. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.teddyklinik-regensburg.de.


0 Kommentare