27.04.2018, 14:04 Uhr

„Wie schön, dass du geboren bist!“ Neues Angebot des Landkreises – ein Willkommensbesuch bei frischgebackenen Eltern

Petra Weiherer Griesbeck, Beratung und Hilfe durch KoKi, LRA Regensburg, Sabine Eberhard, Kinderkrankenschwester, Michaela Beck, Familienhebamme, Sybille Emmerich, erste Vorsitzende des KDFB-Zweigvereins Bernhardswald, und Landrätin Tanja Schweiger. (Foto: LRA/Geier)Petra Weiherer Griesbeck, Beratung und Hilfe durch KoKi, LRA Regensburg, Sabine Eberhard, Kinderkrankenschwester, Michaela Beck, Familienhebamme, Sybille Emmerich, erste Vorsitzende des KDFB-Zweigvereins Bernhardswald, und Landrätin Tanja Schweiger. (Foto: LRA/Geier)

„Wie schön, dass du geboren bist!“, lautet der Titel eines der bekanntesten Kinder- und Geburtstagslieder Deutschlands (Rolf Zuckowski, 1981) – und so heißt es nun auch im Landkreis Regensburg! Ab Mai können Eltern von Neugeborenen von einem besonderen Angebot Gebrauch machen: Wer möchte, erhält Besuch von einer erfahrenen Familienhebamme oder einer Kinderkrankenschwester. Bei diesem Willkommensbesuch können die Eltern Fragen stellen und erhalten wichtige Tipps und Infos zum Thema „Kind und Familie“.

LANDKREIS REGENSBURG „Niemand soll sich in dieser sensiblen ersten Zeit alleine gelassen fühlen“, so Landrätin Tanja Schweiger, die sich freuen würde, wenn viele Eltern von diesem Beratungsangebot Gebrauch machen.

Welche Idee steckt dahinter?

Die Geburt eines Kindes stellt manchmal das bisherige Leben komplett auf den Kopf, besonders wenn es sich um das erste Kind handelt. Eltern müssen sich in ihrer neuen Rolle zurechtfinden und die Herausforderungen des Alltags meistern. Viele junge Familien sind dabei auf sich allein gestellt und verfügen über kein eigenes funktionierendes Netzwerk. Ein Grund ist oft, dass die eigenen Eltern nicht in der Nähe wohnen oder selbst noch im Berufsleben stecken.

Um Familien in dieser frühen Phase zu unterstützen, wurden in ganz Bayern an den Jugendämtern sogenannte Koordinierende Kinderschutzstellen (KoKi)-Netzwerke eingerichtet. Auch am Landratsamt gibt es diese KoKi-Fachstelle. Die drei Mitarbeiterinnen der KoKi sind Sozialpädagoginnen und kennen die Anliegen und Bedürfnisse junger Familien sehr gut. Sie koordinieren den Einsatz der Familienhebamme und der Kinderkrankenschwester.

Wie kommen Eltern zu einem Willkommensbesuch?

Mit einem persönlichen Gratulationsschreiben an die Eltern von Neugeborenen verschickt Landrätin Tanja Schweiger auch einen Flyer der KoKi-Stelle. Auf diesem befindet sich eine abtrennbare Rückantwortkarte. Diese Karte können Eltern künftig portofrei an das Landratsamt zurückschicken, um sich für einen Willkommensbesuch für sich und ihr Baby anzumelden. Die Besuche werden von der Familienhebamme Michaela Beck vom Thomas Wiser Haus in Regenstauf und der Kinderkrankenschwester Sabine Eberhart von der Familienhilfe Morgenstern in Regensburg durchgeführt. Die Terminvereinbarung erfolgt direkt über die KoKi-Stelle im Landratsamt.

Die Gesundheitsfachkräfte haben Elterngeld- und Kindergeldanträge dabei und helfen beim Ausfüllen, beantworten Fragen und beraten zum Thema Entwicklung und Ernährung und Gesundheit des Babys, vermitteln zu anderen Fachstellen, falls weitere Unterstützung gebraucht wird, informieren über wohnortnahe Angebote, wie Mutter-Kind-Gruppen, Familienstützpunkte, etc., und bringen die KoKi-Tasche gefüllt mit interessanten Broschüren und einem besonderen Geschenk.

„Der Willkommensbesuch ist ein Angebot. Die Eltern entscheiden, ob sie es annehmen möchten oder nicht. Wir wollen uns nicht aufdrängen, sind aber da, wenn man uns braucht“, so Petra Weiherer-Griesbeck von der KoKi-Stelle. Eine Sache habe das KoKi-Team besonders gefreut: Durch die Unterstützung des katholischen Frauenbundes ist es möglich, dass jede Besuchstasche ein paar selbstgestrickte Babysöckchen enthält.

„Dafür mache ich mich gerne auf die Socken“, sagte Sybille Emmerich, erste Vorsitzende des KDFB-Zweigvereins Bernhardswald, bei der Übergabe der ersten „Lieferung“. „Es gibt Frauen in unseren Zweigvereinen, die die Aktion gerne unterstützen und so im wahrsten Sinne des Wortes am Netzwerk für Familien stricken.“ Das KoKi-Netzwerk Frühe Kindheit ist eine Fachstelle des Kreisjugendamtes und im Landratsamt Regensburg angesiedelt.


0 Kommentare