22.06.2018, 08:00 Uhr

Betriebliche Gesundheitsförderung Studie zur Stressprävention geht in die nächste Phase

Die Teilnehmer durchlaufen im Rahmen der Studie über einen Zeitraum von 12 Monaten die verschiedenen gesundheitsfördernden Einheiten. (Foto: Steinkohl)Die Teilnehmer durchlaufen im Rahmen der Studie über einen Zeitraum von 12 Monaten die verschiedenen gesundheitsfördernden Einheiten. (Foto: Steinkohl)

Innerhalb weniger Jahre sind die Fehltage aufgrund Überlastung und Erschöpfung von 20 Millionen auf 30 Millionen Tage per anno gestiegen. Zeitdruck, ständige Verfügbarkeit, Handy, Email und Co. haben Spuren in der modernen Gesellschaft hinterlassen. Das ländliche Bad hat bereits erfolgreich ein Stresspräventionsprogramm entwickelt. Die in einer kontrollierten Studie durch die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) durchgeführten Untersuchungen brachten vielversprechende Ergebnisse zutage. Personen der Untersuchungsgruppe, die an dem Programm im Kurort teilnahmen, wiesen selbst nach einem Jahr erheblich bessere Werte auf, als die Kontrollgruppe zu Hause.

BAD BIRNBACH Jetzt geht es darum, diese Erfahrungen auch in die betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) zu übertragen. „Wir haben uns nicht die großen DAX-Konzerne als Zielgruppe ausgesucht, sondern die kleinen und mittleren Betriebe, die solche Strukturen möglicherweise aus eigener Kraft heraus gar nicht stemmen könnten“, sagt Viktor Gröll, Leiter der Bad Birnbacher Kurverwaltung. Denn: „Gerade in Kleinbetrieben, mit einer Beschäftigtenzahl unter 50 Mitarbeitern besteht bei der Anwendung von BGF noch enormer Nachholbedarf“, erklärt Dr. Sandra Kus von der LMU.

Stressprävention ist auch in der neu entwickelten BGF-Maßnahme das zentrale Thema. Aber auch Angebote zu Ernährung, Ergonomie, Rückenkräftigung und mehr sind Bestandteile des Programms. Erneut werden Anwendungen im original Bad Birnbacher Heilwasser der Rottal Terme, aber auch Entspannungstherapie, Naturfango und Massagen angeboten, ergänzt um Vorträge zu ausgewählten Themen.

Die Teilnehmer durchlaufen im Rahmen der Studie über einen Zeitraum von 12 Monaten die verschiedenen gesundheitsfördernden Einheiten und werden wiederholt schriftlich befragt. Die Effekte der Maßnahme werden wissenschaftlich untersucht und die Zufriedenheit der Teilnehmer mit dem Programm wird erhoben. Die ersten Teilnehmer werden im Herbst 2018 mit einem einwöchigen Aufenthalt in Bad Birnbach starten. Im Anschluss daran nehmen sie im Jahresverlauf an vier berufsbegleitenden BGF-Einzelmaßnahmen teil.

Abgeschlossen wird die gesamte Maßnahme ein Jahr nach Beginn mit einem dreitätigen Auffrischungskurs in Bad Birnbach. Die Maßnahme ist im Rahmen der Studie für die Mitarbeiter kostenlos. Studienteilnehmer erhalten je nach Studiengruppe eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 120 bis zu 220 Euro. Für den Betrieb oder den Teilnehmer fallen lediglich Reise- und Übernachtungskosten an. Alle Informationen zur Studie und den Teilnahmemöglichkeiten gibt es unter www.bgf-badbirnbach.de.


0 Kommentare