23.08.2018, 15:27 Uhr

Ehrenamtlicher Hilfe-Verein längst eine Vorzeige-Initiative „Kinderhilfe Holzland“ kräftig gewachsen

Das Team der Kinderhilfe Holzland (von links, hinten): Franz Gerleigner, Josef Bauer, Albert Grill, Daniel Hutstein, Markus Kaiser und Egon Westner (vorn) Anita Braun, Christine Hollweck, Rosemarie Berger, Peter Stuiber, Andrea Wudy, Teresa Kehrer und Christian Hofer. (Foto: Steffi Lorenz)Das Team der Kinderhilfe Holzland (von links, hinten): Franz Gerleigner, Josef Bauer, Albert Grill, Daniel Hutstein, Markus Kaiser und Egon Westner (vorn) Anita Braun, Christine Hollweck, Rosemarie Berger, Peter Stuiber, Andrea Wudy, Teresa Kehrer und Christian Hofer. (Foto: Steffi Lorenz)

Immer mehr Alleinerziehende in Not – Erfreulich ideenreiche Unterstützer

HAARBACH. Seit seiner Gründung vor fünf Jahren hat der gemeinnützige Hilfe-Verein „Kinderhilfe Holzland“ eine wirklich beeindruckende Entwicklung erlebt: Mit beständig steigenden Mitgliederzahlen, deutlich gewachsenem Spendenaufkommen und einem hervorragenden Ruf, Menschen in Not schnell und individuell zu helfen. Für Haarbach ist diese ehrenamtliche Kinderhilfe längst zur Vorzeige-Initiative geworden, die die kleine Gemeinde, das schöne Holzland weit über die Landkreisgrenzen hinaus bekannt gemacht hat.

Auch im laufenden Jahr kommt die Kinderhilfe Holzland e.V. gut voran: Kürzlich erst hat sich eigens ein „Helferkreis“ gebildet, der die Vereinsführung von Routineaufgaben entlasten will: Etwa bei öffentlichen Veranstaltungen wie Spenden-Übergaben oder Typisierungs-Aktionen oder wenn bei schwerst kranken Menschen Möbel transportiert oder umgeräumt werden müssen. Inzwischen haben sich bereits 14 Ehrenamtliche für diesen ‚Helferkreis‘ registrieren lassen; aber wenn der Trend anhält, werden wohl bald noch mehr gebraucht.

Denn zum „Trend“ gehört leider auch: Im „reichen“ Deutschland gibt es immer mehr „prekäre Jobs“, immer mehr Alleinerziehende und immer mehr armuts-gefährdete Kinder. Und wenn da noch etwas Schlimmes passiert – ein Unfall oder eine schwere Erkrankung – droht beängstigend Vielen schnell eine „soziale Abwärtsspirale“, oft gar ein Totalverlust nachhaltiger Zukunftschancen. Mit fatalen Folgen für unser Gemeinwesen: Denn wer in unserer Gesellschaft „ganz unten“ ist, ist stigmatisiert, gehemmt, ausgegrenzt, hat „schlechte Karten“ im Beruf, wird schwerlich einen Job finden, von dem er (nennenswert) Steuern und Sozialbeiträge zahlen kann. Viel wahrscheinlicher ist, dass er/sie lebenslang staatliche „‚Stütze“ braucht.

Darum geht es der Kinderhilfe Holzland nicht nur um rasche Hilfe in akuter Not. Es geht auch um Chancengleichheit für Kinder und Jugendliche. Darum, dass Benachteiligungen – gleich welcher Art – schwere Langzeitfolgen haben, die sich nur durch frühzeitige Hilfe mindern oder gar ganz vermeiden lassen. Bei regelmäßigen Vorstandstreffen des Vereins stehen Monat für Monat um die 15 Schicksale auf der Tagesordnung, über die informiert und gemeinsam beraten wird: Wie ist die Situation entstanden? Sind Behörden oder Krankenkasse in der Pflicht? Wie kann der Verein Hilfe zur Selbsthilfe anbieten? Wie viel Geld braucht’s dafür?

Klar: Die Kinderhilfe Holzland kann sich finanziell nur engagieren, weil sie von Menschen, von Vereinen und Firmen aus der Region mit Spenden unterstützt wird. Und die zeigen sich nicht nur erfreulich großzügig sondern auch erstaunlich einfallsreich: Sie veranstalten Konzerte, Theater-Aufführungen oder den Benefitz-Motorrad-Korso, sie backen, grillen, basteln zugunsten der Kinderhilfe Holzland, werben für „Spenden statt Schenken“, für „Helfen statt Böllern“ oder laden mit Spendenaufruf zu Geburtstagen, Jubiläen, sogar zu Sterbefällen. Echt bewundernswert, was sich die Leute alles einfallen lassen, um Kindern, um Menschen in Not zu helfen!

Spenden für die Kinderhilfe Holzland e.V. sind immer willkommen:

Raiffeisenbank Vilshofener Land eG - IBAN: DE56 7406 2490 0005 8318 22

Weitere Infos finden Sie jederzeit im Internet unter www.kinderhilfe-holzland.de


0 Kommentare