16.07.2018, 12:07 Uhr

Niederbayern bewegt sich Bürgermeister, LEADER-Verantwortliche und Sportler feiern jonglierend die fitalPARCOURS

Sorgen für Inspiration: Die Einradfahrer vom Zirkus „Hui“ in Pocking. (Foto: Simone Kuhnt)Sorgen für Inspiration: Die Einradfahrer vom Zirkus „Hui“ in Pocking. (Foto: Simone Kuhnt)

In Niederbayern bewegt sich was – das ist bei der Vorstellung des Projektes „Bewegtes Niederbayern“ am Freitag, 13. Juli, in Pocking klar geworden.

PASSAU Nicht nur durch die Präsentationen und Gespräche – sondern auch im praktischen Sinne: Die 60 gekommenen Bürgermeister, Behördenvertreter, Projekt-Verantwortliche und Multiplikatoren bekamen in der Aula des Wilhelm-Diess-Gymnasiums kurzerhand einen Crashkurs im Jonglieren. Da flog so mancher Ball woanders hin als geplant, aber im Vordergrund stand der Spaß. Und den hatten die Gäste, darunter Landrat Franz Meyer hör- und sichtbar. Sie hatten sich getroffen, um die bisherige Erfolgsgeschichte des Projektes „Bewegtes Niederbayern“ zu feiern und die Öffentlichkeit auf die Parks neugierig zu machen.

Seit 2016 haben 17 niederbayerische Städte und Gemeinden mit finanzieller Unterstützung aus dem EU-Förderprogramm LEADER so genannte fitalPARCOURS errichtet. Bis 2020 werden es 34 solcher Bewegungs- und Motorikparks sein. Mit ihren vielseitigen, teils behindertengerechten Gerätschaften dienen sie als kostenlose Outdoor-Fitness-Studios für jedermann – und werden von Jung und Alt, Sportlern und Wiedereinsteigern, Einheimischen und Urlaubern sehr gut angenommen.

Ein exemplarisches Beispiel ist der neue fitalPARCOURS in Pocking, wo sich die Bürgerschaft um Physiotherapeutin Tina Bauer dafür engagierte, dass er gebaut wurde. „Immer, wenn ich daran vorbeifahre, ist was los“, bestätigte Pockings Bürgermeister Franz Krah am Freitagnachmittag, „das zeigt, dass man mit guten Ideen weit kommt.“ Wer nach der Veranstaltung beim Pockinger fitalPARCOURS gleich neben dem Gymnasium vorbeischaute, konnte sich mit eigenen Augen von der regen Betriebsamkeit dort überzeugen: Menschen zwischen drei und 75 Jahren tummelten sich dort in der Abendsonne an den Geräten.

Federführend bei dem Niederbayernweiten Kooperationsprojekt „Bewegtes Niederbayern“ ist die LEADER-Aktionsgruppe (LAG) Regionalinitiative Passauer Land e.V.. Deren Managerin, Dr. Ursula Diepolder, tauschte in einem lockeren Talk mit Akteuren und Verantwortlichen die wichtigsten Informationen aus. Vertreten waren auch die Projekt-Partner, die AOK-Direktion Passau, die Gesundheitsregion Passauer Land Plus und der Tourismusverband Ostbayern e.V. (TVO).

Landrat Franz Meyer lobte die Initiative „Bewegtes Niederbayern“ und die gute Zusammenarbeit der verschiedenen Partner. „34 Teilprojektträger aus acht niederbayerischen Aktionsgruppen stemmen hier Investitionen von zwei Millionen Euro“, erklärte Meyer. Pockings Bürgermeister Franz Krah ließ die Entstehung der ersten Parcours Revue passieren, LAG-Vorsitzende Anni Regner berichtete von den Weichenstellungen, damit diese Erfolgsgeschichte schreiben. Martin Thalhammer, Rektor des Wilhelm-Diess-Gymnasiums betonte, wie sehr die Schüler vom neuen fitalPARCOURS gleich nebenan profitieren und erklärte, er haben den Sportlehrern die angebotenen Multiplikatoren-Schulungen als Fortbildung ans Herzen gelegt.

Haben sich in dem Projekt und im Pockinger fitalPARCOURS alle gut ausbalanciert: LAG-Managerin Dr. Ursula Diepolder, Josef Lamperstorfer, Bürgermeister von Wegscheid, Gudrun Donaubauer, Bürgermeisterin von Hauzenberg, Armin Diewald stellv. Landrat im Amt, Landrat Franz Meyer, BLSV-Vorsitzende und stellv. Landrätin Gerlinde Kaupa, Franziska Solger-Heinz von der Gesundheitsregion Passauer Land, Mit-Initiator Julian Hümmer aus Pocking, LAG-Vorsitzende Anni Regner, Franz Krah, Bürgermeistern von Pocking, Trainerin Eva-Maria Hohenwarter, Initiatorin Tina Bauer und Alexander von Poschinger, Niederbayern-Beauftragter vom TVO. (Foto: Simone Kuhnt)

„Durch die fitalPARCOURS werden die Rahmenbedingungen dafür geschaffen, dass die Menschen ihrem Drang nach Bewegung im Grünen nachkommen können“, erklärte Franziska Solger-Heinz, Geschäftsführerin der Gesundheitsregion Passauer Land Plus. Welches touristische Potenzial darin steckt, erläuterte Alexander von Poschinger vom TVO. Er empfahl den Bürgermeistern und Aktiven, ihre Parcours in Veranstaltungen einzubinden, um die Menschen so auf das Angebot aufmerksam zu machen. Marcus Carrasco, Gesundheitsexperte bei der AOK-Direktion Passau, erklärte in seinem Impulsreferat „Sport macht schlau“, dass Bewegung nicht nur körperlich fit macht. „Durch Bewegung schaffen wir das Potenzial, dass wir besser werden im Kopf, egal, ob wir ein Musikinstrument oder eine Fremdsprache lernen wollen“, sagte Carrasco. Außerdem könne man durch Sport sein Selbstwertgefühl stärken – und Glückshormone produzieren. Wie das funktioniert, konnten die Gäste gleich ausprobieren. Jeder bekam drei grüne Bälle, um sich unter Carrascos Anleitung lachend im Jonglieren zu üben.

Wie abwechslungsreich man fitalPARCOURS nutzen kann, erklärten Eva-Maria und Eugen Hohenwarter aus Vilshofen: Das vom Bayerischen Landessportverband (BLSV) lizenzierte Trainer-Ehepaar tourt mit interaktiven Multiplikatoren-Schulungen von Parcours zu Parcours, um den Umgang mit den Geräten und die zahlreichen Spiel- und Variationsmöglichkeiten zu vermitteln. An den fünf Multiplikatoren-Workshops, die sie bisher abhielten, haben mehr als 60 Übungsleiter und sportliche Laien teilgenommen. Vier weitere Schulungen sind zwischen August und Oktober 2018 geplant. Die Anmeldungen laufen. Die Nachfrage ist ungebremst groß.

Gerlinde Kaupa, stellvertretende Landrätin im Landkreis Passau und 1. Vorsitzende im BSLV-Sportkreis-Passau, kündigte an, der BLSV-Sportkreis Passau werde nach Auslauf des LEADER-Programms die Multiplikatoren-Workshops mit dem Trainerteam Hohenwarter weiterführen. „Teilnehmende BLSV-Trainer und -Übungsleiter können mit den Schulungen ihre BLSV-Lizenzen verlängern“, sagte Gerlinde Kaupa, „das ist ein großer Anreiz, die Multiplikatoren-Schulungen zu besuchen.“ Eine derart intensive Vernetzung von Akteuren im Landkreis habe es bisher bei LEADER nicht gegeben, freute sich LAG-Vorsitzende, Anni Regner.

Vor dem „theoretischen Teil“ der Veranstaltung hatten die jugendlichen Einradfahrer vom „Zircus Hui“ aus Pocking ganz praktisch vorgeführt, wie viel Spaß Bewegung macht.


0 Kommentare