17.06.2018, 07:25 Uhr

15. Internationaler Weltblutspendertag 65 engagierte Blutspender werden in Berlin ausgezeichnet – unter ihnen ist Luise Raab aus Hauzenberg

Am Internationalen Weltblutspendertag wurden 65 DRK-Blutspenderinnen und Blutspender aus ganz Deutschland nach Berlin eingeladen - unter ihnen Luise Raab aus Hauzenberg. (Foto: DRK-Blutspendedienste / Steffen Kugler)Am Internationalen Weltblutspendertag wurden 65 DRK-Blutspenderinnen und Blutspender aus ganz Deutschland nach Berlin eingeladen - unter ihnen Luise Raab aus Hauzenberg. (Foto: DRK-Blutspendedienste / Steffen Kugler)

Der 15. Internationale Weltblutspendertag stand unter dem Motto: „Spende Blut. Erst wenn’s fehlt, fällt es auf!“

BERLIN/HAUZENBERG Auf zahlreichen, bundesweit durchgeführten Blutspendeterminen informierten die DRK-Blutspendedienste darüber, wie wichtig die freiwilligen und unentgeltlichen Blutspenden für die lückenlose Versorgung der Patienten in den medizinischen Einrichtungen sind. Der Weltblutspendertag wurde auch dazu genutzt, nicht nur den Blutspendern, sondern auch den Transfusionsempfängern eine Stimme zu geben und so die überlebenswichtige Bedeutung von Blutspenden gesunder Menschen für schwerkranke Mitmenschen herauszustellen.

Besonderes Programm für die Ehrengäste in Berlin

Wie auch in den Jahren zuvor wurden am Internationalen Weltblutspendertag wieder 65 DRK-Blutspenderinnen und Blutspender aus ganz Deutschland nach Berlin eingeladen. Dort wurde den Ehrengästen ein besonderes Programm geboten. Bereits am Vortag, dem 13. Juni, konnten sie das Abendessen bei einer Spree-Schifffahrt durch die historische Mitte der Hauptstadt genießen. Am Weltblutspendertag am 14. Juni stand dann zunächst eine Stadtrundfahrt mit Rikschas und Gruppenfoto am Platz der Republik auf dem Programm, bevor sie auf der anderen Seite des Reichstagsgebäudes von DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt und, in Vertretung für Bundestagspräsident Dr. Wolfgang Schäuble, von der Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau begrüßt wurden. Frau Hasselfeldt und Frau Pau stellten dort die „Missing Type“ (www.missingtype.de) Kampagne der DRK-Blutspendedienste vor.

Anschließend ging es auf die Dachterrasse des Reichstages, wo auch das Mittagessen stattfand. Nach dem Essen bestand noch die Möglichkeit, bis in die Spitze der berühmten Glaskuppel auf dem Reichstag zu steigen. Am Abend des Weltblutspendertages fand dann in der Orangerie des Schlosses Charlottenburg die Ehrungsveranstaltung mit der Verleihung der Ehrenurkunden und Ehrennadeln durch DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt und DRK-Botschafterin Carmen Nebel statt.


0 Kommentare