12.06.2018, 09:49 Uhr

Mund auf, Stäbchen rein, Spender sein Typisierungsaktion gegen Blutkrebs an der Uni Passau am 19. Juni

(Foto: fotoquique/123rf.com)(Foto: fotoquique/123rf.com)

„Mund auf, Stäbchen rein, Spender sein“. Genau so einfach ist es – die Hochschulgruppe AIAS, Studierende gegen Blutkrebs, veranstaltet am 19. Juni von 11 bis 15.30 Uhr in Zusammenarbeit mit der DKMS (Deutsche Knochenmarkspenderdatei) eine Registrierungsaktion für potentielle Stammzellenspender/innen an der Universität Passau.

PASSAU AIAS Passau ist eine Studierendeninitiative, die im Juli 2015 von Studierenden gegrundet wurde und seit Sommersemester 2016 ein eingetragener gemeinnutziger Verein und Hochschulgruppe der Universitat Passau ist. AIAS, ein Held der griechischen Mythologie dient als Namensgeber, denn jeder potentielle Stammzellenspender kann zum/zur Held/in werden und durch eine Stammzellspende Leben retten.

Die Studierenden engagieren sich ehrenamtlich fur Aufklarungsarbeit im Bereich Blutkrebs und organisieren Aktionen fur die Registrierung von potentiellen Stammzellspendern an deutschen Hochschulen. Fur dieses Engagement wurde unser Mutterverein AIAS Munchen e.V. bereits von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, sowie von Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks ausgezeichnet. Mittlerweile ist AIAS Passau Mitglied des Bundesverbandes AIAS Deutschland und Teil eines erfolgreichen Netzwerks mit 26 Standorten.

Das Thema ist relevanter denn je, denn alle 15 Minuten erkrankt in Deutschland ein Mensch an Blutkrebs. Jeder 10. Patient muss sterben, da fur ihn kein passender Stammzellspender gefunden wird. Doch Blutkrebs ist heilbar: Stammzellen konnen Leben retten.

Durch unsere deutschlandweiten Aktionen konnten die AIAS Standorte gemeinsam bereits uber 30.000 Neuregistrierte gewinnen, aus denen vor kurzem der 100. Echtspender hervorging.

An diesen Erfolg wollen wir anknupfen: Unsere mittlerweile dritte Registrierungsaktion in Passau wird am 19. Juni im Foyer des Gebaudes fur Wirtschaftswissenschaften stattfinden.

Jeder Neuregistrierte wird durch einen unserer geschulten, freiwilligen Helfer aufgeklärt und führt im Anschluss durch einen unkomplizierten Wangenabstrich die Registrierung als potentielle/r Stammzellspender/in durch. Für (medizinische) Fragen steht jederzeit eine Mitarbeiterin der DKMS zur Verfügung. Zudem werden die Neuregistrierten mit Kaffee und Kuchen versorgt.


0 Kommentare