23.09.2019, 15:28 Uhr

„Lebensrettende Minuten“ Überlebenschancen im Landkreis Mühldorf erhöhen

(Foto: Andrey Popov/123rf.com)(Foto: Andrey Popov/123rf.com)

Am 30 September 2019 kann bei einem Schulungsabend in der Gemeinde Haag in Oberbayern das Erste-Hilfe-Paket wieder aufgefrischt werden.

HAAG IN OBERBAYERN. Im Notfall sind die ersten fünf Minuten oft die „entscheidenden Minuten“ für den Ausgang des Geschehens. Wir können beliebig viel in Rettungsdienste, Ausrüstung, Notaufnahme und Klinik investieren, es bleibt wirkungslos, wenn im Falle eines plötzlichen Herztods nicht beherzte Bürger, Freunde oder Angehörige mit der Reanimation beginnen. Dazu möchten das Gesundheitsamt Mühldorf am Inn und die Gesundheitsregionplus in Kooperation mit der leitenden Notärztin Dr. Brigitte Schön, den Kreiskliniken Mühldorf am Inn und dem Träger des Rettungsdienstes, dem BRK, einen Beitrag leisten. Der Schnellkurs zum Führerschein liegt lang zurück, die Angst etwas falsch zu machen ist groß, das Wissen um eine effektive Reanimation gering. So kommt es, dass der Rettungsdienst zwar oft in optimaler Hilfsfrist von zehn Minuten vor Ort eintrifft - dies aber für den Patienten viel zu spät ist, wenn nicht vorher aus dem direkten Patientenumfeld wenigstens eine Herzdruckmassage erfolgt ist. „Hier wollen wir ansetzen. Das Projekt soll Aufmerksamkeit auf die Bedeutung der Reanimation lenken und durch Aufklärung Wissen und Sicherheit schaffen, sodass in Zukunft jeder einen Lebensretter in den entscheidenden Minuten in seiner Nähe hat“, so Verena Büchner, die neue Geschäftsstellenleitung der Gesundheitsregionplus am Gesundheitsamt. Es sollen mehr Patienten eine Überlebenschance haben und die gesundheitlichen Rahmenbedingungen in der Region sich verbessern. Jeder Bürger kann selbst dazu einen Beitrag leisten.


0 Kommentare