04.01.2021, 14:25 Uhr

LAKUMED Kliniken impfen Kleiner Piks zum Schutz vor Covid-19


Die LAKUMED Kliniken impfen Mitarbeiter gegen das Coronavirus.

Landkreis Landshut. Insgesamt „200 Impfdosen“ haben die LAKUMED Kliniken über die Impfzentren erhalten, informieren sie in einer Meldung. Die Impfdosen würden nun verwendet, um die Mitarbeiter auf freiwilliger Basis gegen das Coronavirus impfen zu können. 140 Mitarbeiter am Krankenhaus Landshut-Achdorf und 60 Mitarbeiter am Krankenhaus Vilsbiburg hätten an der „Anti-Corona-Impfaktion“ am Montag, 4. Januar, teilgenommen.

„Da wir nicht wussten, wie viele Impfdosen wir genau erhalten werden, haben wir das Angebot vorerst an jene Mitarbeiter gerichtet, die in sensiblen Bereichen tätig sind und häufig mit Corona-Patienten oder Notfall-Patienten zu tun haben, bei denen noch nicht klar ist, ob eine Infektion mit dem Coronavirus vorliegt oder nicht“, sagt Jakob Fuchs, geschäftsführender Vorstandsvorsitzender der LAKUMED Kliniken. „Dies betrifft beispielsweise unter anderem die Mitarbeiter in der Notaufnahme, auf der Intensivstation, auf den Corona-Stationen, in der Patientenaufnahme und in der Geburtshilfe.“

Nach dem ersten Impf-Tag hoffen die LAKUMED Kliniken nun auf weitere Impfdosen, um auch den Mitarbeitern in allen anderen Bereichen der Krankenhäuser die Möglichkeit zur Schutzimpfung gegen das Coronavirus anbieten zu können. „Die Impfung gegen das Coronavirus ist freiwillig,“ sagt Prof. Dr. Johannes Schmidt, Vorstand der LAKUMED Kliniken und Ärztlicher Direktor am Krankenhaus Landshut-Achdorf. „Der erste Impftag hat gezeigt, dass die Impfbereitschaft insgesamt sehr hoch ist.“


0 Kommentare