07.05.2020, 14:32 Uhr

Corona-Epidemie „Zweiter Shutdown ist nicht in Sicht“

Das Corona-Testcenter in Landshut hat zum Glück immer weniger zu tun. Foto: SchmidDas Corona-Testcenter in Landshut hat zum Glück immer weniger zu tun. Foto: Schmid

Das Landratsamt meldet am Donnerstagnachmittag nur eine Neuinfektion im Landkreis Landshut. Ein zweiter Shutdown sei damit nicht in Sicht, so die Behörde in einer Pressemitteilung.

Landshut. 50 Neuinfizierte auf 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen – wenn diese Grenze überschritten wird, müssten in den betroffenen Landkreisen und Städten die eben erst beschlossenen Lockerungen der zur Eindämmung der Corona-Pandemie ergriffenen Maßnahmen wieder zurückgenommen werden. Darauf hatten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Regierungschefs der Länder gestern geeinigt. Für Stadt und Landkreis Landshut heißt das: Die neue Regelung würde greifen, wenn in der Region 110 bis 120 Neuinfektionen innerhalb einer Woche verzeichnet würden. Von dieser Grenze ist man in Stadt und Landkreis derzeit aber deutlich entfernt. So sind innerhalb einer Woche insgesamt 22 Neuinfektionen verzeichnet worden (Berechnungszeitraum von 29. April bis 6. Mai) – die Zahlen bewegen sich weiter auf einem recht stabilen Niveau.

Von gestern auf heute ist eine Neuinfektion bekannt geworden, damit steigt die Zahl der Indexfälle, also aller Personen in der Region, bei denen das Corona-Virus seit Beginn des Infektionsgeschehens nachweislich festgestellt wurde, auf 911. Davon gelten 744 bereits als „genesen“ und konnten die häusliche Quarantäne verlassen. Die Zahl der Kontaktpersonen ersten Grades liegt bei 2 582, bislang sind 35 Betroffene verstorben, bei denen ein Zusammenhang mit COVID19 möglich ist.

Die Zahl der stationär behandelten Patienten in der Region, die mit dem Corona-Virus infiziert sind, ist auf 27 gesunken. Hinzu kommen fünf Personen, die intensivmedizinischer Betreuung bedürfen.


0 Kommentare