16.03.2020, 17:21 Uhr

Corona-Katastrophenfall Rathäuser in Landshut machen dicht

Wegen der fortschreitenden Verbreitung des Coronavirus und in Anbetracht der Tatsache, dass die Staatsregierung am heutigen Montagvormittag für Bayern den Katastrophenfall erklärt hat, bleiben die Rathäuser I und II in Landshut ab Dienstag, vorerst für zwei Wochen für die Allgemeinheit geschlossen.

Landshut. Parteiverkehr darf damit nur noch in dringenden Ausnahmefällen und nach vorheriger Terminvereinbarung stattfinden. Eine entsprechende Verfügung erließ Oberbürgermeister Alexander Putz am Montagnachmittag in Abstimmung mit dem Krisenstab der Stadt. Ziel ist es, sowohl für Besucher als auch für Bedienstete Infektionsrisiken zu reduzieren und somit zum Schutz der Bevölkerung beizutragen.

Um die Maßnahme umzusetzen, wird in den Rathäusern in der Altstadt und an der Luitpoldstraße jeweils eine Pforte mit Sicherheitsdienst am Haupteingang eingerichtet. Sofern Bürger unaufschiebbare und wichtige Angelegenheiten zu klären haben, die ein persönliches Erscheinen im Rathaus erfordern, muss vorab telefonisch oder per E-Mail ein Termin mit der entsprechenden Dienststelle vereinbart werden. Die dafür vorgesehenen Rufnummern der einzelnen Ämter und Einrichtungen sind der untenstehenden Auflistung zu entnehmen, die auch auf der Homepage der Stadt unter www.landshut.de verfügbar ist.

Betroffen von der Schließung sind außerhalb der Rathäuser unter anderem auch das Wertstoff- und Entsorgungszentrum (WEZ) und die Kfz-Zulassungsstelle.


0 Kommentare