17.02.2020, 15:43 Uhr

Für die Anästhesie Neuer Chefarzt am Klinikum

Ein Buchskranzerl als Zeichen der Freundschaft: der neue Chefarzt Dr. Tobias Kiel (2.v.l.) mit (v.l.) Pflegedirektor Jürgen Bacher, Geschäftsführer Dr. Philipp Ostwald und Ärztlichem Direktor Prof. Dr. Stephan Holmer. Foto: Klinikum LandshutEin Buchskranzerl als Zeichen der Freundschaft: der neue Chefarzt Dr. Tobias Kiel (2.v.l.) mit (v.l.) Pflegedirektor Jürgen Bacher, Geschäftsführer Dr. Philipp Ostwald und Ärztlichem Direktor Prof. Dr. Stephan Holmer. Foto: Klinikum Landshut

Seit dem 1. Februar ist Dr. Tobias Kiel am Klinikum Landshut neuer Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie.

Landshut. „Mit Dr. Kiel haben wir einen jungen, dynamischen und hochprofessionellen Chefarzt an Bord – ein großer Gewinn für das Klinikum“, so Geschäftsführer Dr. Philipp Ostwald. Bei einer Pressekonferenz am Montag wurde der Mediziner offiziell vorgestellt.

„Wir wollen ein möglichst angenehmes Erlebnis für die Patienten schaffen“, betont Dr. Kiel. Seit rund zwei Wochen ist der 42-Jährige der neue Chefarzt am Klinikum Landshut. Zu seiner Abteilung gehört die Anästhesie mit acht Operationssälen, die anästhesiologische Intensivstation 2i sowie die Tagesklinik für Schmerztherapie, die von Dr. Edda Gehrlein-Zierer geleitet wird. Die Abteilung gewährleistet außerdem tagsüber die notärztliche Versorgung von Landshut und Umgebung. „Am meisten beeindruckt mich der herausragende Teamgeist der Anästhesie-Abteilung im Klinikum“, so Kiel. „Unseren Patienten am Klinikum Landshut möchte ich eine evidenzbasierte medizinische Versorgung anbieten, die stets auch die individuellen Bedürfnisse berücksichtigt“, so der Facharzt für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Notfallmedizin.

„Fast keinem anderen Arzt muss ein Patient so viel Vertrauen entgegenbringen wie dem Anästhesisten. Denn dieser ist verantwortlich, den Patienten in einen so tiefen Schlaf zu versetzen, dass die komplette Wahrnehmung ausgeschaltet wird“, so der Ärztlicher Direktor Prof. Dr. Stephan Holmer. Diese Arbeit bringe ein hohes Maß an Verantwortung mit sich und erfordere fundierte Kenntnisse in verschiedenen Bereichen. So kann Dr. Kiel Forschungstätigkeiten im Bereich „Narkosetiefenmessung und EEG während der Narkose“ vorweisen. Leitfragen der Forschung waren: Welche Mechanismen wirken bei einer Vollnarkose? Wie ist sichergestellt, dass der Patient jederzeit voll narkotisiert ist? „Mit Dr. Kiel haben wir einen Spezialisten gefunden, der neben der Anästhesie die Intensivmedizin, die akute Schmerztherapie und auch die Versorgung von Neugeborenen bestens beherrscht“, so Prof. Holmer weiter.

Pflegedirektor Jürgen Bacher betonte, dass die Patientenversorgung Hand in Hand gehen müsste – auch und ganz besonders in der Anästhesie. „Es gibt kaum einen Bereich, in dem die interdisziplinäre Zusammenarbeit so wichtig ist wie im Operationsaal und auf der Intensivstation.“

Zuletzt war Dr. Kiel drei Jahre lang als Chefarzt der Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin an den Arberlandkliniken Viechtach-Zwiesel tätig. Weitere Stationen waren als Oberarzt an der Abteilung für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie an den Kreiskliniken Altötting-Burghausen, und als Facharzt an der Klinik für Anaesthesiologie am Klinikum rechts der Isar der TU München. Dr. Kiel ist zudem ausgebildeter Rettungsassistent. Der neue Chefarzt besitzt außerdem die Qualifikation des „European Diploma in Anaesthesia and Intensive Care” (DESA) der European Society of Anaesthesiology und erlangte an der Munich Business School einen Master of Business Administration (MBA) im Fach General Management & Health Care Management.

In seiner Freizeit verbringt der gebürtige Bad Tölzer am liebsten Zeit mit seinen beiden Söhnen, geht zum Bouldern und Snowboardfahren und beobachtet die Sterne durchs Teleskop.


0 Kommentare