29.10.2020, 16:05 Uhr

Auch diesen Winter „Online-Gefühls-Werkstatt“ für Angehörige von Demenzpatienten

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

Die „Gefühls-Werkstatt“ hilft Angehörigen dabei, gelassener umgehen zu können mit belastenden Gefühlen wie Ärger/Wut, Angst, Scham, Schuld, Kränkung und Niedergeschlagenheit, die viele Angehörigen in der Umgang mit und Pflege von Demenzpatienten erfahren.

Landkreis Kelheim. Von Juni bis Oktober 2020 haben acht Angehörige von Menschen mit Alzheimer oder einer anderen Form der Demenz schon an diese „Online-Gefühls-Werkstatt“ teilgenommen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben folgendes über deren Erfahrungen mit der „Online-Gefühls-Werkstatt“ gesagt: „Die wenigen investierten Stunden in der ,Gefühls-Werkstatt‘ haben mir nachhaltig geholfen, im Kontakt zu meiner Mutter viel entspannter und geduldiger zu sein.“ „Es gibt immer wieder neue ,Überraschungen‘, aber dank der ,Gefühls-Werkstatt‘ kann ich diese besser einordnen und auch besser damit umgehen.“ „Während man im Austausch mit anderen Personen häufig Dinge gar nicht so ausführlich schildert, konnte man in dieser Beratung wirklich auf alle Aspekte wie verletzte Gefühle und so weiter eingehen.“ „Den richtigen Weg zu finden, wäre mir rückblickend ohne das Coaching ganz sicher nicht gelungen.“ „Bei der Coach, mit seiner sympathischen und einfühlsamen Vorgehensweise, habe ich mich sehr gut aufgehoben gefühlt.“ „Ich hoffe, dass viele weitere Angehörige von diesem tollen Angebot Gebrauch machen.“

Die Alzheimer Gesellschaft für den Landkreis Kelheim e.V. hat in den vergangenen zwei Jahren im Projekt „Helfen und selber gesund bleiben!“ das Training „Gefühls-Werkstatt“ entwickelt und erprobt. Das Projekt wurde nominiert für den Bayerischen Gesundheits- und Pflegepreis 2019. Wegen der Corona-Krise und der damit verbundenen Kontakteinschränkungen wird dieses Training jetzt auch als Online-Einzelcoaching angeboten. Das bedeutet, dass Betroffene sich über ein Video-Tool wie zum Beispiel Zoom oder Skype virtuell mit einem Coach treffen – sie können sich also hören und sehen. Dazu brauchen sie nur einen PC oder Laptop mit Kamera und natürlich eine Internetverbindung. Bei den meisten Laptops sind die Kameras schon eingebaut, und an andere PCs kann man eine Webcam zum Beispiel über einen USB-Anschluss ganz einfach anschließen. Der Coach lädt dann über Mail zu den Terminen, die jeweils etwa 45 Minuten dauern, ein – und mit einem Klick auf den Einladungslink zur vereinbarten Zeit steht in der Regel die Verbindung.

Weil dieses Online-Coaching nicht ortsgebunden ist, können sich Angehörige aus ganz Bayern dafür anmelden. Angehörige von Demenzpatienten können damit auch und gerade in Zeiten von Corona und Kontakteinschränkungen diese emotionale Unterstützung in Anspruch nehmen. In diesem Angebot, können Angehörigen drei bis vier Online-Termine in Anspruch nehmen. Die Kosten übernimmt die Alzheimer Gesellschaft Kelheim e.V. mit finanzieller Unterstützung vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege. Interessierte Angehörige können sich per Mail an gerrit.idsardi@alzheimer-kelheim.de direkt bei Gerrit Idsardi melden, der die Coachings in diesem Projekt durchführt. Mehr Informationen zum Angebot der Alzheimer Gesellschaft für den Landkreis Kelheim e.V. finden sich auch im Internet unter www.alzheimer-kelheim.de.


0 Kommentare