29.10.2020, 14:40 Uhr

Landratsamt informiert Veterinäramt Kelheim rät zur Staupeimpfung für Hunde

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

Im Landkreis Kelheim wurden in letzter Zeit einige tot aufgefundene Füchse von Jägern gemeldet. Im Rahmen einer pathologischen Untersuchung von einem Fuchs konnte eine Infektion mit dem Staupevirus nachgewiesen werden. Da eine Staupeinfektion bei Hunden- und Marderartigen (zum Beispiel Fuchs, Dachs, Marder, Iltis, Wiesel, Waschbär) sehr häufig zum Tod führt, ist davon auszugehen, dass die tot aufgefundenen Füchse an einer Staupeinfektion verendet sind.

Landkreis Kelheim. Hunde infizieren sich hauptsächlich durch Kontakt zu infizierten Tieren oder durch Kontakt an deren Ausscheidungen, zum Beispiel Nasen-, Augensekret, Urin und Speichel. Das Staupevirus ist in der Umwelt nicht sonderlich stabil, sodass außerhalb des Organismus das Virus nur wenige Tage infektiös bleibt, insbesondere bei warmen Temperaturen.

Hundehalter können durch eine Impfung ihre Hunde sehr effektiv vor Staupe schützen. Das Veterinäramt Kelheim rät deshalb allen Hundebesitzern, ihre Hunde beim Tierarzt regelmäßig zur Impfung vorzustellen. Ein Impfschutz hält, in Abhängigkeit vom verwendeten Impfstoff, zwischen ein und drei Jahre. Weitere Informationen zur Staupeimpfung können sich Hundehalter bei ihrem praktischen Tierarzt einholen.


0 Kommentare