09.05.2020, 22:42 Uhr

33 Todesopfer Bisher sind im Landkreis Kelheim 441 positive Corona-Fälle registriert

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

Bisher sind insgesamt im Landkreis Kelheim 441 positive Corona-Fälle registriert und 33 Personen verstorben (Stand: Ablauf 8. Mai, Quelle: Gesundheitsamt Kelheim).

Landkreis Kelheim. Die gute Nachricht des Tages: 358 Personen wurden seit Bekanntwerden des ersten Falls im Landkreis Kelheim am 9. März aus der häuslichen Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. Das heißt, circa 81 Prozent der bisher Infizierten sind bereits wieder gesund! Vorsorglich werden alle Patienten mit corona-verdächtigen Symptomen, die ins Krankenhaus eingeliefert werden, auf das Coronavirus getestet, teilt das Gesundheitsamt mit. So lange aber kein Testergebnis vorliegt, bleibt der Patient in einer isolierten Corona-Station und fließt damit in die Corona-Statistik des Gesundheitsamtes mit ein.

Das Landratsamt Kelheim weist darauf hin, dass es laut Gesundheitsamt aktuell keine bedeutsame Häufung von Fallzahlen im Landkreis Kelheim gibt, das heißt, die Anzahl der Infizierten ist in keiner der Gemeinden im Landkreis Kelheim signifikant anders.

Treffen Angehöriger von zwei Hausständen erlaubt

Seit Freitag dürfen sich wieder Angehörige von zwei Hausständen treffen – im privaten wie auch im öffentlichen Raum. Die bestehende Kontaktbeschränkung und das Distanzgebot gelten fort. Wo immer möglich, ist ein Mindestabstand zwischen zwei Personen von 1,5 Metern einzuhalten. Ansammlungen im öffentlichen Raum bleiben verboten.

Erleichterungen der Corona-Maßnahmen des Freistaats Bayern

Eine Übersicht über die schrittweisen Erleichterungen bei den beschlossenen Maßnahmen in der Corona-Pandemie (Allgemeine Ausgangsbeschränkung entfällt, Erleichterungen bei Besuchsverbot in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen, Altenheimen, maßvolle Öffnung bei Hotellerie und Gastronomie) des Freistaats Bayern ist auf der Homepage der Bayerischen Staatsregierung zu finden.

Bayern-Plan Corona-Krise und Wirtschaft

Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege hat auf seiner Homepage wichtige Änderungen bzgl. Dienstleistungs- und Handelsbetrieben, Gastronomiebetriebe und Hotellerie aufgeführt.


0 Kommentare