06.05.2020, 09:22 Uhr

Online-Angebot Für Angehörige von Demenzpatienten – Alzheimer-Gesellschaft Kelheim bietet „Gefühls-Werkstatt“ an

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen haben die Welt derzeit fest im Griff und manche Menschen erleben erstmals das Gefühl der Isolierung und Vereinsamung.

Landkreis Kelheim. Viele Angehörige von Demenzpatienten kennen dieses Gefühl schon länger: „Wir sind schon vorher nicht wirklich rausgekommen und waren ans Haus gebunden“, erzählt eine Betroffene, „Aber jetzt ist das nochmal anders. Ich kann ja mit meinem Vater nicht einmal mehr zum Einkaufen oder zum Arzt gehen, weil er den Mund-Nasen-Schutz nicht auflässt und auch die Abstandsregelungen nicht versteht. Die wenigen Stunden die Woche, die er in der Tagespflege war, fallen jetzt auch weg. Und die Menschen, die ich sonst noch treffen konnte, ein paar Freundinnen und mein Bruder mit seiner Familie, darf ich jetzt auch nicht mehr treffen“.

Die Alzheimer-Gesellschaft für den Landkreis Kelheim e.V. hat in den vergangenen zwei Jahren im Projekt „Helfen und selber gesund bleiben!“ das Training „Gefühls-Werkstatt“ entwickelt und erprobt. Pflegende Angehörige können hier lernen, mit belastenden Gefühlen wie Ärger/Wut, Angst, Scham, Schuld, Kränkung und Niedergeschlagenheit umzugehen. Denn wenn diese emotionale Belastung zu lange andauert, kann dies zur psychischen und physischen Erkrankung der pflegenden Angehörigen führen. Das Projekt wurde nominiert für den Bayerischen Gesundheits- und Pflegepreis 2019.

Wegen der Corona-Krise und der damit verbundenen Kontakteinschränkungen wird dieses Training ab sofort als Online-Einzelcoaching angeboten. Das bedeutet, dass Betroffene sich über ein Video-Tool wie zum Beispiel Zoom oder Skype virtuell mit einem Coach treffen – sie können sich also hören und sehen. Dazu brauchen sie nur einen PC oder Laptop mit Kamera und natürlich eine Internetverbindung. Bei den meisten Laptops sind die Kameras schon eingebaut und an andere PCs kann man eine Webcam zum Beispiel über einen USB-Anschluss ganz einfach anschließen. Der Coach lädt dann per Mail zu den Terminen, die jeweils etwa 45 Minuten dauern, ein – und mit einem Klick auf den Einladungslink zur vereinbarten Zeit steht in der Regel die Verbindung.

Weil dieses Online- Coaching nicht ortgebunden ist, können sich Angehörige aus ganz Bayern dafür anmelden. Angehörige von Demenzpatienten können damit auch und gerade in Zeiten von Corona und Kontakteinschränkungen diese emotionale Unterstützung in Anspruch nehmen. Vorerst ist das Angebot, das vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege gefördert wird, auf zwölf Angehörige für jeweils drei bis vier Termine begrenzt. Interessierte Angehörige können sich per Mail an gerrit.idsardi@alzheimer-kelheim.de direkt bei Gerrit Idsardi melden, der die Coachings in diesem Projekt durchführt. Mehr Informationen zum Angebot der Alzheimer-Gesellschaft für den Landkreis Kelheim e.V. finden Interessierte auch im Internet unter www.alzheimer-kelheim.de.


0 Kommentare