28.04.2020, 23:58 Uhr

Wichtig Mediziner warnen davor, den Arztbesuch wegen Corona aufzuschieben

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

Viele Patienten gehen derzeit trotz Beschwerden nicht zum Arzt – aus Angst, sich im Wartezimmer anzustecken. Die Ärzte raten dringend, bei Beschwerden auch in Zeiten von Corona eine Praxis aufsuchen.

Mainburg. Während die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen steigt, nimmt die Zahl der Patienten in den Hausarzt- und Facharztpraxen kontinuierlich ab. „Die Zahl der Kranken sinkt aber nicht in Corona-Zeiten. Deshalb appellieren wir an die Bevölkerung, vorhandene Probleme nicht aufzuschieben. Verletzungen, Schmerzen und die Kontrolle chronischer Erkrankungen etwa gehören weiterhin dringend in ärztliche Betreuung“, macht Dr. Hans Maier, Sprecher der Mainburger Hausärzte deutlich.

Das Risiko, sich im Wartezimmer anzustecken, ist gering. "In den Praxen werden viele Vorkehrungen getroffen, um eine Ansteckung zu verhindern: Die Ärzte und Mitarbeiter tragen Mundschutz, Patienten sollten bei Erscheinen ebenfalls einen Mundschutz tragen und sie müssen sich die Hände desinfizieren. Das Personal ist häufig auf Corona getestet“, erklärt Dr. Walter Brunner, ärztlicher Leiter des MVZ Ilmtalkliniken in Mainburg. „Wichtig ist, dass die Patienten immer vorher anrufen und einen Termin ausmachen. Üblich ist mittlerweile, dass Patienten einzeln in die Praxis gerufen würden“, ergänzt. Dr. Maier. Gerade bei älteren und chronisch kranken Patientinnen und Patienten, also den Hochrisikogruppen, ist es wichtig, die Behandlungen gerade in dieser Zeit nicht zu vernachlässigen.


0 Kommentare