22.04.2020, 14:21 Uhr

Medizin Die Kardiologie an der Goldberg-Klinik hat seit dem 1. April einen neuen Chefarzt

 Foto: Goldberg-Klinik/M. Witzmann Foto: Goldberg-Klinik/M. Witzmann

Seit 1. April 2020 hat die Internistische Klinik für Kardiologie, Gefäßerkrankungen und Pneumologie an der Goldberg-Klinik einen neuen Chefarzt. Prof. Dr. Marcus Fischer übernahm die Klinik von Dr. Joachim F.J. Berger, der seit 1. August 2009 Chef-Kardiologe an der Goldberg-Klinik war.

Kelheim. Die zukünftig enge Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Regensburg koordiniert als Direktor des Universitären Herzzentrums, Standort Kelheim, Prof. Dr. Lars Maier.

Marcus Fischer spezialisierte sich sowohl in seiner Promotion als auch in seiner Habilitationsschrift auf kardiologische Themen. Im Rahmen eines zweijährigen Stipendiums erforschte er in den USA ein Thema zum Herzinfarkt. 2008 erhielt er seine Anerkennung als Facharzt für Innere Medizin, 2009 als Facharzt für Kardiologie. Zudem führt er die Zusatzbezeichnung Intensivmedizin. Seit 2009 war er kardiologischer Oberarzt in der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin II an der Universität Regensburg. 2012-2017 hatte er die Leitung der Chest Pain Unit des Universitätsklinikums Regensburg inne. Seit 2017 leitete er das Herzkatheterlabor am Universitätsklinikum. Professor Fischer publizierte in zahlreichen Fachzeitschriften (über 100 Originalarbeiten) und erhielt wissenschaftliche Auszeichnungen und Stipendien für seine exzellente Forschungsarbeit.

Lars Maier ist Direktor der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin II des Universitätsklinikums Regensburg und des Universitären Herzzentrums Regensburg. Nach seinem Medizinstudium an den Universitäten Freiburg und Göttingen war er unter anderem als Oberarzt am Universitätsklinikum in Göttingen tätig. In seiner wissenschaftlichen Laufbahn untersuchte er kontinuierlich kardiologische Fragestellungen. 2007 erhielt er seine Anerkennung als Facharzt für Innere Medizin mit Schwerpunkt Kardiologie. Seine außerordentlichen wissenschaftlichen Leistungen spiegeln sich in einer Vielzahl von Preisen, Stipendien, Publikationen und Drittmitteleinwerbungen wider.

Prof. Marcus Fischer: „Ich freue mich sehr, zukünftig mit meinem Team und in enger Zusammenarbeit mit Professor Maier den Schwerpunkt Kardiologie in Kelheim weiter auszubauen und weiter zu entwickeln. Dabei können wir auf die kompetente Arbeit von Dr. Berger aufbauen, der der Kardiologie im Landkreis einen hervorragenden Ruf verschaffte. Wichtig ist mir, von Anfang an die enge Vernetzung mit den niedergelassenen Kollegen weiterzuführen. Durch die umfangreiche Modernisierung der Goldberg-Klinik werden die Voraussetzungen geschaffen, das Leistungsspektrum der Goldberg-Klinik um eine invasive Kardiologie zu erweitern. Ziel ist es, der Bevölkerung im Landkreis eine hochwertige kardiologisch-internistische Patientenversorgung anzubieten und auch Notfallpatienten, wie zum Beispiel mit akutem Herzinfarkt, rund um die Uhr vor Ort zu versorgen.“

Martin Neumeyer, Aufsichtsratsvorsitzender und Landrat: „Im Namen aller Aufsichtsratskolleginnen und -kollegen wünsche ich Professor Fischer und Professor Maier alles erdenklich Gute für ihre wichtige Tätigkeit zum Wohl der uns anvertrauten Patienten. Mit Professor Fischer und Professor Maier haben wir zwei ausgewiesene Experten für alle Bereiche der Kardiologie gewonnen. Darüber hinaus profitiert die Goldberg-Klinik von der engen Anbindung an das Universitätsklinikum Regensburg, insbesondere an das Universitäre Herzzentrum.“

Dagmar Reich, Geschäftsführerin: „.Für unsere Kardiologie wird in den kommenden Monaten ein Linksherzkatheterlabor in der Funktionsebene des A-Baus eingerichtet. Das ist für den Gesundheitsstandort Goldberg-Klinik und die medizinische Versorgung der Bevölkerung im Landkreis von großer Bedeutung. Das hervorragend arbeitende Team unserer kardiologischen Abteilung hat damit dann die Möglichkeit zu wichtigen diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen.“

Die Herzschrittmacherambulanz und andere ambulante Behandlungen werden in den kommenden Monaten zunächst noch vom ermächtigten Arzt Dr. Berger weitergeführt.


0 Kommentare