17.03.2020, 14:30 Uhr

Coronavirus Balance zwischen Prävention und Hilfe – Caritas Kelheim reagiert auf Corona

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

Der Caritasverband Kelheim reagiert wie viele Einrichtungen und Institutionen zur Prävention auf die Corona-Pandemie. Dabei geht es darum, eine gute Balance von Prävention und Schutzmaßnahmen für Mitarbeitern, Patienten und Klienten zu finden.

Landkreis Kelheim. Ziel ist es, die absolut notwendigen Hilfsdienste trotzdem weiter erbringen zu können, um Menschen in schwierigsten Situationen nicht alleine zu lassen. Daher werden ab sofort folgende Maßnahmen in den Einrichtungen und Diensten der Caritas Kelheim umgesetzt: Bis Montag, 20. April, finden keine Gruppenangebote und Treffen der Selbsthilfegruppen in den Sozialzentren Kelheim, Abensberg und Mainburg statt. Auch die Tafeln in Kelheim und Mainburg haben für diesen Zeitraum geschlossen. Abgelaufene Tafel- und „CarLa“-Ausweise erhalten automatisch eine verlängerte Gültigkeit bis 31. Mai.

Die Caritas-Beratungsdienste haben ab sofort auf eine Notfallberatung per Telefon oder Mail umgestellt. Unter der Telefonnummer der jeweiligen Fachberatungsstellen können Telefontermine vereinbart werden. Hausbesuche und die Außensprechstunden in den Sozialzentren Abensberg und Mainburg entfallen. In der Migrationsberatung finden keine Sprechstunden in den Gemeinschaftsunterkünften statt.

Die Caritas-Tagespflege Kelheim schließt zum Schutz der betagten Besucher ab Mittwoch, 18. März, bis auf weiteres. Die Angehörigen werden rechtzeitig vor der Wiederaufnahme der Betreuung informiert. Die „CarLa“-Second-Hand-Kleiderläden in Kelheim und Abensberg haben ebenfalls ab Dienstag, 17. März, geschlossen. Die Beschäftigungsprojekte im Betreuungszentrum St. Josef in der Donaustraße 12 in Kelheim bieten nur noch einen eingeschränkten Dienst an. Das Tageszentrum „CaTze“ hat ebenfalls bis auf weiteres geschlossen. Für die Klienten des Tageszentrums ist eine telefonische Erreichbarkeit der Mitarbeiter zu den bekannten Öffnungszeiten sichergestellt.

Der Nahkauf „Carimarkt“ in der Kelheimer Altstadt bleibt geöffnet und wird damit die Lebensmittelversorgung in der Kelheimer Innenstadt mit sicherstellen. Der dazugehörige Lieferdienst für Einkäufe bleibt ebenfalls in Betrieb und kann jeden Donnerstag für Senioren im Einzugsbereich Kelheim die Versorgung gewährleisten. Bestellungen können jeweils bis Mittwoch um 16 Uhr unter der Telefonnummer 09441/ 68 20 650 aufgegeben werden.

Die Pflege und Betreuung der circa 800 Patienten sowie der Mahlzeitenservice der fünf Caritas-Sozialstationen in Bad Abbach, Kelheim, Riedenburg, Abensberg und Mainburg laufen weiter. Allerdings bereitet die Caritas derzeit Maßnahmepläne vor, um die notwendige pflegerische Versorgung im Verdachts- und Infektionsfall sicherstellen zu können. Im Bedarfsfall wird dies dann nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt umgesetzt. Möglicherweise kann es zur Verschiebung der gewohnten Besuchszeit oder zu einer vorübergehenden Reduzierung von Leistungen (nach Rücksprache mit Patienten und Angehörigen) kommen. Die Caritas bittet um Verständnis. Außerdem bittet die Caritas dringend darum, sofort informiert zu werden, falls es im Umfeld von Patienten und Klienten zu Verdachtsfällen oder Erkrankungen kommt, damit durch den Schutz der Pflegekräfte alles getan werden kann, um die weitere Versorgung gewährleisten zu können.

Über aktuelle Änderungen informiert der Caritasverband auf seiner Internetseite unter www.caritas-kelheim.de. Dort sind auch die Kontaktdaten der Beratungsstellen zu finden.


0 Kommentare