03.02.2020, 14:42 Uhr

Im Jahr 2019 Rund 75,6 Millionen Euro für Krankenhäuser in Niederbayern

(Foto: filmfoto/123RF)(Foto: filmfoto/123RF)

Mit rund 45 Millionen Euro hat die Regierung von Niederbayern im vergangenen Jahr 20 große Baumaßnahmen an niederbayerischen Krankenhäusern gefördert. Außerdem bewilligte sie rund 4,6 Millionen Euro für neun kleinere Baumaßnahmen sowie rund 26 Millionen Euro für die Beschaffung von medizinischen Geräten bei den 37 niederbayerischen Krankenhäusern.

NIEDERBAYERN/ LANDKREIS KELHEIM „Für die flächendeckende Verbesserung der akutstationären Versorgung Niederbayerns bedeuten diese Investitionsmittel einen beachtlichen Schub“, betont Regierungspräsident Rainer Haselbeck. „Das ist ein wesentlicher Baustein für eine qualitativ hochwertige medizinische Versorgung unserer Bürgerinnen und Bürger.“ Sämtliche Fördermittel stellte der Bayerische Landtag über das Bayerische Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat sowie das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege bereit.

Die Krankenhausträger konnten die eingeplanten Mittel entsprechend dem Baufortschritt zur Auszahlung abrufen und wurden dadurch von Zwischenfinanzierungen entlastet. Der Regierung von Niederbayern ist deshalb sehr an einer zügigen Auszahlung der Fördermittel gelegen. In ihre Zuständigkeit fallen in diesem Zusammenhang auch die Prüfung und Begleitung der Bau- und Beschaffungsmaßnahmen in baufachlicher, medizintechnischer und förderrechtlicher Hinsicht. Nach Beendigung der Förderprojekte gehört dazu auch die Prüfung der ordnungsgemäßen Verwendung der ausbezahlten Fördermittel.

Im Landkreis Kelheim werden die Goldberg-Klinik Kelheim beim Ersatzneubau Bauteil B-Teilbereich (4. Bauabschnitt) mit 2,97 Millionen Euro (vorgesehene Gesamtförderung 12,73 Millionen Euro) sowie die Asklepios Klinikum Bad Abbach beim Teilersatzneubau und Anpassung Bauteil I (5. Bauabschnitt) mit 3 Millionen Euro (vorgesehene Gesamtförderung 14,82 Millionen Euro) gefördert.


0 Kommentare