25.11.2019, 10:30 Uhr

Neubauten in Planung BRK-Kreisverband Kelheim im Zeichen des Aufbruchs – finanzielle Strategien besprochen

(Foto: Ursula Hildebrand)(Foto: Ursula Hildebrand)

Kreisgeschäftsführer Wolfgang Hesl informierte am Donnerstagabend, 21. November, die Vorstandschaft des BRK-Kreisverbandes Kelheim über den Haushalt 2020, lieferte detaillierte Einblicke in das laufende Geschäftsjahr und stellte die Planungen für die kommenden Jahre vor.

KELHEIM Nach Feststellung der vom Vorstand aufgestellten und beschlossenen Jahresabschlüsse 2018 wurden ausführlich die finanziellen Strategien 2020 besprochen. Vorstandsvorsitzender Martin Neumeyer betonte hier, sein oberstes Ziel war es, die finanzielle Lage des Kreisverbandes zu verbessern, was in allen Bereichen erzielt wurde. Einheitlich waren sich alle Anwesenden einig, man sei auf einem sehr guten Weg.

Im Anschluss lag der Fokus auf zukünftigen Projekten. Das BRK-Heim für die Bereitschaft Abensberg und das Jugend Rot Kreuz soll neu errichtet werden, um dem Ehrenamt in Abensberg eine neue Heimat zu geben. Vorgestellt wurde ein Neubau in Holzständerbauweise, der mit 450.000 Euro veranschlagt wurde. Die Vorstandschaft beauftragte die Geschäftsführung, die Planung wie vorgestellt umzusetzen. Man zeigte sich in der Runde sehr erfreut, dass in absehbarer Zeit eine gute Lösung für das Ehrenamt gefunden wurde.

Kreisgeschäftsführer Wolfgang Hesl stellte die Planungen zum Ersatzneubau des BRK-Seniorenzentrums Kelheim zusammen mit C. Vockerodt Architekt BDA Regensburg vor. Ein Ersatzneubau ist laut Hesls Aussage nötig, um für die nächsten 35 Jahre ein Angebot in einem modernen und zeitgemäßen Gebäude bereitstellen zu können. Der Neubau umfasst zwei Pflegegeschosse mit circa 120 Betten, einen Verwaltungstrakt, einen vier- bis sechsgruppigen Kindergarten sowie optional einer Tagespflege. Die modernen und frischen Konzepte fanden einheitlich großen Zuspruch bei den anwesenden Personen. Der kaufmännische Rahmen für die Realisierung eines Seniorenzentrums liegt bei geschätzten 17 Millionen Eur. Unklar ist noch ein Standort für dieses Seniorenzentrum Kelheim. Vorstand und Kreisgeschäftsführung sprachen sich mehrheitlich für den Standort im Umfeld des Keldorados aus. Man hofft auf einen positiven Beschluss in der Stadtratssitzung.

Aufgrund teils in die Jahre gekommener Ausstattung, ist auch am BRK-Seniorenzentrum Abensberg eine Generalsanierung und Erweiterung angedacht. Besonders im Hinblick auf Barrierefreiheit, Aufenthaltsqualität und Infrastruktur möchte man auf moderne Standards setzen. Die Planungen beinhalten 74 Pflegeplätze, 20 Tagespflegeplätze und die Verwaltung für die ambulanten Dienste im Landkreis Kelheim. Auch Konzepte für Mitarbeiterwohnungen und Wohnen mit sozialer Verantwortung wurden berücksichtigt. Dieser Aspekt fand im Kreise der Anwesenden großen Zuspruch, da sich die zukunftsorientierte Planung sehr am Rotkreuzgedanken orientiert. Der Kostenrahmen für diese Planungen belaufen sich auf 15,5 Millionen Euro.

Zum Ende der Sitzung bedankte sich Vorstandsvorsitzender Martin Neumeyer bei den Vorstandsmitgliedern und bei anwesenden Mitarbeitern und Ehrenamtlichen für die konstruktive Diskussion. Gemeinsam war man der Meinung, die Zeichen beim BRK-Kreisverband Kelheim stehen im Aufbruch.


0 Kommentare