17.05.2019, 19:13 Uhr

Strickerinnen bereiten Heimbewohnern eine große Freude

(Foto: Kreisgeschäftsführer W. Hesl/BRK)(Foto: Kreisgeschäftsführer W. Hesl/BRK)

Fleißige Hände des Stricktreffs im Rot-Kreuz-Café des Seniorenheims Abensberg verkauften Handarbeiten und erfüllten den Senioren damit kleine Wünsche.

ABENSBERG Aus Wollspenden des gesamten Landkreises wurde viel gestrickt und gebastelt. Mit den stattlichen Einnahmen, die aus dem Verkauf von liebevoll angefertigten Pullovern, Puppen- und Babykleidung, sowie Accessoires wie Schals und Mützen erwirtschaftet wurden, haben die Strickdamen um Hildegard Schmiofski den Heimbewohnern des BRK-Seniorenheims Abensberg kleine Wünsche erfüllt. Diese „schöne Bescherung“ fiel nun in die Frühlingszeit. Die Wunschzettel der Senioren spiegelten eine bunte Mischung verschiedener Gegenstände wider, zum Beispiel Parfum (bevorzugt die Marke 4711), Pflegeutensilien, Süßigkeiten, Balkonblumen, Hausschuhe, Modeschmuck oder auch ein Cafébesuch. Es freute die Strickdamen ganz besonders, dass für alle Bewohner Geschenke gekauft werden konnten.

Der Strickkreis trifft sich in geselliger Runde jeden Montag von 14.30 bis 17 Uhr. Ob Handarbeitsanfänger, Fortgeschrittener oder Könner, jeder ist herzlich willkommen! Besonderes Augenmerk legen die Damen auf einen wertschätzenden Umgang mit Ressourcen, um einen Akzent gegen die Wegwerfgesellschaft zu setzen. So wurden die Materialien für die Strickware nicht etwa gekauft, sondern überwiegend gespendete Wolle verarbeitet. Die Expertinnen sorgen mit besonderen Stricktechniken wie Gum Gum oder Fair Isle Technik dafür, dass aus Wollresten und anderen Materialien neue kleine Kunstwerke entstehen.

Sehr herzlich bedanken sich deshalb die Damen vom Strickkreis bei allen Spendern von Wolle, Garnen, Knöpfen und Pelzen. Nur weil so wohlwollend gegeben wurde und somit kaum Kosten für Material entstanden ist, konnte den Heimbewohnern nun eine große Freude bereitet werden.


0 Kommentare