01.01.2019, 13:36 Uhr

„Helfen und selber gesund bleiben“, Seminar „Umgang mit Konflikten durch die Pflegesituation“ soll Angehörigen helfen

(Foto: Kacso Sandor/123rf.com)(Foto: Kacso Sandor/123rf.com)

Obwohl die Pflegesituation als solche Angehörige mehr als genug fordert, müssen sie sich oft gleichzeitig gegen die Einmischung Dritter abgrenzen, was zusätzlich belastend ist. „Man hat eh schon so wenige Kontakte. Und wenn mal jemand mit einem redet, dann ist das manchmal echt nicht schön und hilft einem auch nicht weiter. Danach fühle ich mich eher noch schlechter“, erzählt eine Betroffene.

KELHEIM Da kommt ein Familienmitglied, ein Freund, die Nachbarin oder der Hausarzt und meint zu wissen, wie man es „besser“ machen müsste. Eine zusätzliche Belastung die, obwohl sie gut gemeint ist, oftmals eher kränkt, als hilft.

Das Seminar „Umgang mit Konflikten durch die Pflegesituation“, das die Alzheimer Gesellschaft Kelheim im Rahmen ihres Projektes „Helfen und selber gesund bleiben“ ab dem 10. Januar 2019 anbietet, soll Angehörige dabei unterstützen, sich in solchen Situationen sicherer zu fühlen. Während der fünf Seminartermine erarbeiten die Teilnehmer - an ihren persönlichen Beispielen - Ziele, mögliche Handlungsweisen und einen für sie sicheren Rahmen für Gespräche mit Kontaktpersonen, damit sie ihre Position gut vertreten können. Ziel des Seminars ist es, mit schwierigen Situationen entspannter umgehen zu können. Britt Kirstein, die das Seminar leitet, arbeitet als Kommunikationstrainerin und Coach im Schwerpunkt mit Teams im Gesundheitswesen und weiß, wie belastend diese es empfinden, wenn ihr Einsatz ständig bewertet oder gar in Frage gestellt wird. „Pflegende brauchen Kraft, Mut und Vertrauen in sich selbst“, davon ist sie überzeugt.

Das Angebot ist Teil des vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege geförderten Modellprojektes „Helfen und selber gesund bleiben“, die Teilnahme ist daher kostenlos. Es findet vom 10. Januar bis zum 7. Februar 2019 jeden Donnerstag zwischen 10 und 13 Uhr in den Räumen der Caritas-Sozialstation in Abensberg statt. Die Betreuung der erkrankten Angehörigen ist während dieser Zeit über die Tagespflege der Caritas Kelheim möglich.

Bei Interesse am Seminar können Sie sich an die Anlaufstelle der Alzheimer Gesellschaft Kelheim unter info@alzheimer-kelheim.de oder (dienstags zwischen 8.30 und 13.30 Uhr) telefonisch unter der Nummer 09441/ 175098-18. Das Pilotprojekt „Helfen und selber gesund bleiben!“ der Alzheimer Gesellschaft für den Landkreis Kelheim e. V., das vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege gefördert wird, unterstützt Angehörige von Menschen mit Alzheimer oder einer anderen Form von Demenz mit verschiedenen Angeboten. Informationen zu allen Angeboten gibt es im Internet unter www.alzheimer-kelheim.de.


0 Kommentare