09.05.2018, 22:25 Uhr

18 Ehrenamtliche waren dabei Bereitschaften des BRK-Kreisverbandes absolvierten den Grundlehrgang „Technik und Sicherheit“

Die Lehrgangsteilnehmer vor dem „Gerätewagen Technik und Sicherheit“. (Foto: Kerstin Schultz, BRK-Mainburg)Die Lehrgangsteilnehmer vor dem „Gerätewagen Technik und Sicherheit“. (Foto: Kerstin Schultz, BRK-Mainburg)

Vor kurzem wurde an der BRK-Rettungswache Mainburg ein Grundlehrgang „Technik und Sicherheit“ für die Mitglieder der Bereitschaften des BRK-Kreisverbandes Kelheim durchgeführt.

MAINBURG Die 18 ehrenamtlichen Bereitschaftsmitglieder aus dem gesamten Kreisverband lernten im Theorieteil unter anderem die gesetzlichen Bestimmungen und Vorgaben der Unfallverhütung, Brandschutzgrundlagen, den sicheren Umgang mit elektrischen und mechanischen Maschinen sowie die vielen verschiedenen Arten und Typen der im Kreisverband eingesetzten Sanitätseinsatzzelte. Am zweiten Tag wurden im Praxisteil bei sommerlichen Temperaturen die zuvor theoretisch behandelten Gerätschaften und Einsatzmittel in Betrieb genommen. Mit Stromaggregaten, Leuchtstrahlern und drei Sanitätseinsatzzelten wurde in kurzer Zeit ein Bereich zur Patientenversorgung eingerichtet. Der in Mainburg stationierte „Gerätewagen Technik und Sicherheit“ diente dabei nicht nur als Materiallager, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten so auch direkt mit dem im eigenen Kreisverband verfügbaren Fahrzeug üben und dessen Geräte nutzen. Am Ende dieser zwei lehrreichen und arbeitsintensiven Tage konnten alle Teilnehmer ihre Zertifikate für den erfolgreichen Lehrgangsabschluss in Empfang nehmen.

Die Schnelleinsatzgruppe „Technik und Sicherheit“ des BRK-Kreisverbandes Kelheim ist in Mainburg stationiert und wird im Einsatzfall ehrenamtlich von den dortigen Bereitschaftsmitgliedern besetzt. Zum Einsatz kommen die Kräfte bei Großschadensereignissen, bei denen ein oder mehrere Einsatzabschnitte mit Infrastruktur wie zum Beispiel Strom, Licht oder Wärme versorgt werden müssen. Dafür stehen den Mainburgern ein voll ausgestatteter „Gerätewagen Technik und Sicherheit“ sowie ein Mannschaftstransportwagen zur Verfügung. Desweiteren beraten die Fachkräfte die Einsatzleitung bei allen Fragen zu Unfallverhütungsvorschriften und Arbeitssicherheit an der Einsatzstelle.


0 Kommentare