14.03.2018, 13:22 Uhr

Zweckverband zieht Bilanz Das Jahr 2017 in der Limes-Therme – Licht und Schatten in Bad Gögging

(Foto: Gabriele Scholtz)(Foto: Gabriele Scholtz)

„Es gibt viel Licht und auch ein wenig Schatten in der Entwicklung der Limes-Therme“, so fasste Bezirkstagspräsident und Zweckverbandsvorsitzender Dr. Olaf Heinrich die Bilanz des Jahres 2017 in der Limes-Therme Bad Gögging zusammen. Denn bei der Verbandsversammlung am Dienstag wurde festgestellt, dass zwar manche Ziele verfehlt wurden, sich andere Bereich hingegen sehr erfreulich entwickelt haben.

BAD GÖGGING So gingen die Besucher- und Behandlungszahlen im Vergleich zu 2016 um 4,18 Prozent zurück, im Hauptumsatzbereich Thermal-Erholungsbad sogar um über 20 Prozent. Die Übernachtungszahlen fielen von 476.566 in 2016 auf 474.775 in 2017. Mit 109.363 Gästeankünften konnte man allerdings etwa 130 mehr als im Vorjahr verzeichnen. Währenddessen wurden bei den Präventions- und Kursangeboten im Therapiebad starke Steigerungen verzeichnet, insbesondere beim Reha-Sport im Wasser. Grund dafür ist, dass diese Leistungen von den Krankenkassen mitfinanziert werden. Damit schließt das Haushaltsjahr 2017 mit einem Minus von 2,052 Millionen Euro, was aber um 655.000 Euro geringer als erwartet ausfällt.

Auch die Vergleichszahlen von Januar 2017 und 2018 geben Hoffnung auf eine gute zukünftige Entwicklung, denn bereits in diesem Zeitraum konnte man 500 Übernachtungen mehr als im vergangenen Jahr verbuchen. Darüber hinaus investiert der Zweckverband auch heuer wieder in eine weitere Attraktivitätssteigerung der Limes-Therme. Da die Wohnmobilstellplätze immer beliebter werden, sollen diese erweitert werden. Dies kostet insgesamt 579.000 Euro, die dabei auftretende Kostenmehrung von 82.000 Euro wurde zwar von den Verbandsräten kritisiert, sie stimmten ihr zuletzt aber zu. Außerdem soll heuer die Notbeleuchtung im Außenbereich sowie teilweise in den Bestandsgebäuden für rund 190.000 Euro erneuert werden. Die Sicherheitsstandards müssen im Zuge der baulichen Veränderungen bei der Römersauna angepasst werden und machen wegen Unterverteilungen in den Schaltanlagen auch Nachbesserungen in den Bestandsgebäuden notwendig.

Dieser Beschluss am Ende der Sitzung, in das „Licht“ der Limes-Therme zu investieren, passte damit gut zur Gesamtstrategie des Zweckverbandes, die noch bestehenden „Schattenseiten“ nach und nach zu verbessern und gleichzeitig die leuchtenden, positiven Entwicklungen noch stärker zu unterstützen.


0 Kommentare