15.05.2020, 12:00 Uhr

Erste „Contact Tracer“ sind da Covid-19-Zahlen bleiben weiter stabil im Landkreis

„Contact Tracer“ forschen nach Personen, die Kontakt mit Infizierten hatten.  F.: LRA„Contact Tracer“ forschen nach Personen, die Kontakt mit Infizierten hatten. F.: LRA

Ab Montag dürfen Gastronomiebetriebe Freischankfläche wieder öffnen.

Landkreis Erding. Kein neuer Fall im Landkreis Erding seit gestern, es bleibt bei 609. In der letzten Woche gab es auf 100.000 Einwohner im Landkreis drei Neu-Infizierte (sog. 7-Tage-Inzidenz). Genesen sind 547, derzeit sind 51 Personen als infiziert. Im Klinikum liegen drei Covid-19-Patienten.

Am kommenden Montag dürfen die Gaststätten ihre Freischankflächen wieder öffnen; zunächst bis 20 Uhr. Dazu mussten die Betriebe ein Hygienekonzept erarbeiten. Die Abstandsregel von 1,5 m zwischen Personen in allen Räumen einschließlich sanitärer Einrichtungen sowie beim Betreten und Verlassen der Räumlichkeiten und auf Fluren, Gängen, Treppen und im Außenbereich, ist einzuhalten. Personen, für die im Verhältnis zueinander die allgemeine Kontaktbeschränkung nicht gilt, haben die Abstandsregel nicht zu befolgen. Zugangsbegrenzungen an Eingängen regeln die maximale Belegungszahl.

Um eine Kontaktpersonenermittlung im Fall eines Covid-19-Falles zu ermöglichen, sollte eine Gästeliste mit Angaben von Namen, Telefonnummern und Zeitraum des Aufenthalts geführt werden. Die Daten sind nach Ablauf eines Monats zu vernichten.

Landrat Martin Bayerstorfer ist froh, dass es für die Gastronomie eine Perspektive gibt: „Ich wünsche den Wirten, dass das Angebot gut angenommen wird und sie einen Teil der Verluste wieder erwirtschaften können. Gleichzeitig bitte ich darum,die Regeln in den Gaststätten wirklich zu befolgen, um die Gesundheit aller zu schützen.“

Auch im Landkreis Erding haben erste sogenannte „Contact Tracer“, also Kontaktpersonen-Ermittler, ihre Arbeit begonnen. Pro 20.000 Einwohner soll es jeweils ein Team von fünf Personen für diese Aufgabe geben, im Landkreis Erding sind 35 Personen vorgesehen. Derzeit arbeiten im Landratsamt 20 Personen in vier Teams. Sie ermitteln nicht nur Kontaktpersonen von Infizierten, sondern ordnen auch häusliche Quarantäne an und sorgen für regelmäßige Kontaktaufnahme bis zur Entlassung aus der Quarantäne sowie erteilen Hinweise auf ärztlichen Handlungsbedarf. In den letzten drei Wochen hat das Team 35 Indexfälle sowie 106 ermittelte Kontaktpersonen betreut.

Für das Klinikums muss ür den Einlass etwas Zeit mitgerechnet werden muss. Dies betrifft sowohl Besuche als auch Patienten, die Termine in den Ambulanzen haben. Das Klinikum muss alle Personen erfassen; dazu gehört insbesondere die namentliche Erfassung mithilfe eines Screening-Formulars. Das Klinikum bittet dahingehend um Verständnis. − we –