16.04.2019, 10:14 Uhr

Untersuchung zur Brustkrebs-Erkennung Mammo-Mobil kommt nach Landau

Das Mammo-Mobil ist wie eine moderne Praxis ausgestattet. Erfahrene Mitarbeiterinnen sorgen für eine entspannte Atmosphäre: Vorn Tanja Lichtenauer, im Hintergrund Evi Winklmeier. (Foto: argum / Falk Heller)Das Mammo-Mobil ist wie eine moderne Praxis ausgestattet. Erfahrene Mitarbeiterinnen sorgen für eine entspannte Atmosphäre: Vorn Tanja Lichtenauer, im Hintergrund Evi Winklmeier. (Foto: argum / Falk Heller)

Kurze Anfahrtswege zur Brustkrebs-Früherkennung bietet seit Jahren das Mammo-Mobil. In diesen Tagen reist eine der beiden mobilen Einheiten des Mammographie-Screenings Niederbayern nach Landau an der Isar. Direkt nach Ostern geht es los: Am Dienstag, 23. April, beginnen die Untersuchungen zur Brustkrebs-Früherkennung im Mammo-Mobil auf der Kirchweihwiese am Volksfestplatz.

LANDAU Zu den Untersuchungen werden Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren alle zwei Jahre bundesweit eingeladen. In diesem Jahr steht Landau sogar gleich zweimal auf dem Tourenplan des Mammo-Mobils: Anfang Juni zieht die mobile Röntgenstation für einen Monat nach Rottenburg an der Laaber und kommt dann Anfang Juli für einen zweiten Aufenthalt an die Isar zurück.

„Die meisten Frauen wissen, wie wichtig Früherkennungsprogramme sind. Daran teilzunehmen, gibt ihnen ein Gefühl der Sicherheit“, berichtet Dr. Margarete Murauer von der Praxis DIE RADIOLOGEN Deggendorf. Die Fachärztin für Radiologie ist zusammen mit ihrer Kollegin MUDr. Andrea Simkova von RADIO-LOG in Passau für die Umsetzung des Mammographie-Screenings in Niederbayern zuständig.

Insgesamt werden für die beiden Aufenthalte des Mammo-Mobils fast 6.000 Frauen aus Landau und dem Umland zur Untersuchung eingeladen. Margarete Murauer rät dazu, sich vorab zu informieren. Eine Möglichkeit ist die Website www.mammo-programm.de. Unter dem Menüpunkt „Frauenportal“ gibt es dort eine Fülle verständlich aufbereiteter Texte, Grafiken und Videosequenzen zu Fragen rund um die Brustkrebs-Früherkennung.

Die Medizin hat Fortschritte gemacht bei der Behandlung und Früherkennung. „Die Screening- Untersuchungen werden mit modernster bildgebender Diagnostik durchgeführt. Die Bilder begutachten dann jeweils zwei speziell ausgebildete Fachärzte“, berichtet Margarete Murauer. Auf diese Weise werden heute Veränderungen im Brustgewebe früh erkannt. Das ist der Erfolg des Mammographie-Programms. „Unsere Zahlen belegen, dass die Untersuchungen effektiv sind und dass wir besonders viele kleine Karzinome erkennen, die man beim Tasten noch gar nicht fühlen kann“, konstatiert die Ärztin.

Die Einladungen an die Frauen in der Region Landau an der Isar werden nach und nach per Post verschickt, damit nicht alle auf einmal kommen. Das Schreiben enthält Informationen zum Ablauf der Untersuchung und einen Terminvorschlag. Passt der Termin nicht, können sie ganz einfach telefonisch einen anderen vereinbaren. Die Termine der beiden mobilen Einheiten, die in Niederbayern unterwegs sind, werden unter der Rufnummer 089 5709340200 koordiniert. Die Zentrale Servicestelle ist immer montags, dienstags und donnerstags von 8 bis 12 Uhr und von 13 bis 18 Uhr sowie mittwochs und freitags von 8 bis 12 Uhr und von 13 bis 15 Uhr erreichbar.

Bis Dienstag, 4. Juni, sind Untersuchungen im Mammo-Mobil auf der Kirchweihwiese am Volksfestplatz möglich. Geöffnet ist es jeweils Montag bis Donnerstag von 7.45 bis 11.45 Uhr und von 12.30 bis 16.45 Uhr. Freitags werden Untersuchungen von 7.45 bis 11.45 Uhr und von 12.30 bis 14 Uhr angeboten. Am 5. und 6. Juni wird das Gerät gewartet und einer gründlichen Prüfung unterzogen. Der Abbau des Mammo-Mobils erfolgt dann am Freitag, 7. Juni. Noch am selben Tag bricht die fahrbare Praxis zu ihrem Abstecher nach Rottenburg an der Laaber auf.


0 Kommentare