14.03.2020, 12:00 Uhr

Testergebnisse Weitere bestätigte Corona-Fälle

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

Im Landkreis Deggendorf wurden wieder drei weitere Corona-Fälle bestätigt. Neue Wegführung am Klinikum.

Deggendorf. Im Rahmen der Kontaktpersonennachverfolgung bei Teilnehmern eines Trainingslagers eines Vereins aus einem Nachbarlandkreis wurden bei mehreren Teilnehmern aus dem Landkreis Deggendorf Abstrichuntersuchungen am Gesundheitsamt Deggendorf durchgeführt.

Die positiven Testergebnisse lagen am späten Freitagabend vor.

Es handelt sich um zwei männliche Deggendorfer und eine Lebensgefährtin eines Teilnehmers, die aus einem Nachbarlandkreis stammt, die Quarantänezeit aber auch in Deggendorf verbringt.

Zwei Personen zeigen einen schwachen Verlauf, eine Person weist stärkere Beschwerden auf.

Im Rahmen der noch am selben Abend durchgeführten Ermittlungen konnten 47 Kontaktpersonen Kategorie 1 (höheres Infektionsrisiko) und zehn Kontaktpersonen Kategorie II (geringeres Infektionsrisiko) festgestellt werden. Die Kontaktpersonen stammen aus acht verschiedenen Landkreisen.

Die Kontaktdaten wurden zur weiteren Bearbeitung an die zuständigen Gesundheitsämter weitergeleitet. Fünf der Kontaktpersonen stammen aus dem Landkreis Deggendorf. Hier wurde eine häusliche Quarantäne angeordnet und die Entnahme der Abstriche organisiert.

Nach Vorlage der Testergebnisse wird über weitere Maßnahmen entschieden.

Angepasste Wegeführung an allen Krankenhäusern

Inzwischen hat die Corona-Vorsorge am Donaisar Klinikum die nächste Vorbereitungsstufe erreicht.

Zum Schutz der Patienten haben die Donaisar Kliniken die Anzahl der Besucher auf den Stationen reduziert. Da die Behörden davon ausgehen, dass die Anzahl der Infizierten und damit auch die Zahl der Patienten mit schweren Erkrankungen steigen, werden weitere Schutzmaßnahmen ergriffen: Als nächste Maßnahme wird die Wegeleitung an den Standorten angepasst und die Zuwege für Patienten und Besucher werden klar getrennt. An allen Standorten werden bestimmte Räume für die Corona-Verdachtsfälle freigehalten. Zudem wird entsprechend der Vorgaben des Gesundheitsministeriums die Anzahl der planbaren Operationen Zug um Zug reduziert, um Kapazitäten zu schaffen. Diese Maßnahmen werden vorsorglich ergriffen, obschon sich noch kein bestätigter Corona-Fall im Donaisar Klinikum in Behandlung befand. Nach wie vor ist nicht das Krankenhaus der erste Ansprechpartner bei Corona-Verdachtsfällen, sondern der ärztliche Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116 117.

Die Wegeführung an den jeweiligen Standorten des Donaisar Klinikums gestaltet sich wie folgt:

Standort Deggendorf

Den Zugang zur Notaufnahme dürfen nur Patienten wählen. Dies schließt Notfallpatienten ein, ebenso Corona-Verdachtsfälle und Patienten, die zur Röntgenabklärung einer Lungenerkrankung das Krankenhaus aufsuchen. Wenn sich die Anzahl der Notfallpatienten erhöht, findet eine Triage (Sichtung, Einteilung) in einem bereits aufgestellten Zelt statt. Besucher dürfen ausschließlich den Haupteingang benützen. Die Anzahl der Besuche sollte zum Schutz der Patienten und Mitarbeiter möglichst minimiert werden. Kinder sollten generell zu Hause bleiben.

Standort Landau

Notfallpatienten und Corona-Verdachtsfälle nutzen ganztägig den Nachteingang rechts vom Haupteingang. Dort läuten sie und werden vom Personal in Empfang genommen. Für Besucher steht weiterhin der Haupteingang offen. Auch hier ist zu beachten, dass die Anzahl der Besuche deutlich reduziert werden sollte. Kinder sollten generell zu Hause bleiben.

Standort Dingolfing

In Dingolfing ist auch der Haupteingang für die Besucher offen. Nicht genutzt werden darf der Zugang vom Parkplatz an der Krankenhausstraße. Dieser ist nur für Notfallpatienten und Corona-Verdachtsfälle bestimmt. Dort ist ebenfalls eine Klingel zur Anmeldung angebracht. Die Patienten werden dann vom Personal in Empfang genommen. Auch hier ist zu beachten, dass die Anzahl der Besuche deutlich reduziert werden sollte. Kinder sollten generell zu Hause bleiben.


0 Kommentare