06.12.2017, 11:31 Uhr

EU-Schulprogramm Vitamine für den Waldkindergarten Bernried

(Foto: aelf)(Foto: aelf)

Der Waldkindergarten Bernried erhält wöchentlich eine Obst- und Gemüselieferung über das EU-Schulprogramm.

BERNRIED Fast jeder kennt die Empfehlung: Fünfmal am Tag Obst und Gemüse. Im Alltag mit den Kindern ist das jedoch oft gar nicht so leicht umsetzbar. Manche Kinder lehnen die Fitmacher ab. Viele der Eltern werden dann kreativ und stechen liebevoll mit Plätzchenausstecher Gemüse aus, stecken Obst-Gemüse-Spieße, mixen Milchshakes und kreieren dazu noch tolle Namen. Der starke Ritter Spieß oder der Möhrenfisch in der Suppe überzeugen dann so manchen Skeptiker doch noch.

„Viel einfacher läuft es im Waldkindergarten Bernried“, berichtet Kindergartenleiterin Astrid Gruber. Wenn jeden Mittwoch die Ökokiste Kößnach die Ration Obst und Gemüse in die Einrichtung liefert, freuen sich die Kinder schon auf die leckeren Schätze in der grünen Kiste. Die Erzieherinnen schneiden den Kindern das Obst frisch auf. Da werden dann oft gleich zwei Portionen verdrückt. In der Gemeinschaft schmeckt es einfach viel besser.

Zum Schuljahr 2017/2018 wurde das neue EU-Schulprogramm auch in Bayern eingeführt. Die beiden staatlichen Programme „Schulobst und – gemüse“ und „Schulmilchbeihilfe“ endeten und wurden in das neue EU-Schulprogramm überführt. Der Kindergarten Bernried nutzt seit fünf Wochen dieses Förderung und kann darüber die wöchentliche Obst und Gemüselieferung finanzieren. Die Kinder und die Erzieher sind begeistert von der Idee und der einfachen Abwicklung.

Die Einrichtungen, die das EU-Schulobst- und Gemüseförderprogramm nutzen, verpflichten sich außerdem zur Durchführung entsprechender Begleitmaßnahmen. Der Waldkindergarten Bernried macht im Programm „Gesund und fit im Kinderalltag“ mit. Start war eine Frühstückswoche, bei der die Kids sich selbst von einem gesunden Buffet auswählen durften. Als krönenden Abschluss gibt’s dann noch einen Besuch auf einem Erlebnisbauernhof. Ziel dieses Programms und auch des EU-Schulobst- und Gemüseprogramms ist es Kindern eine gesundheitsfördernde Ernährung und Bewegung zu vermitteln.

Berücksichtigungsfähige Kinder sind in Kindergärten und Häusern für Kinder alle Kinder über drei Jahre bis zum Schuleintritt. Sowie die Schüler der Jahrgangsstufen eins bis vier in Grund- und Förderschulen.

Damit die Belieferung für alle interessierten Einrichtungen auch gewährleistet werden kann sind dringend weitere Lieferanten im Raum Deggendorf erforderlich. Jeder als Lebensmittelunternehmer registrierter Betrieb kann einen Antrag auf Zulassung als Schulobst- und –gemüselieferant stellen.

Interessenten können sich bei Pia Orthen, AELF Deggendorf unter 09910208-112 oder unter Pia.Orthen@aelf-dg.bayern.de melden.


0 Kommentare