19.03.2020, 17:53 Uhr

Weitere Corona-Fälle 86-jährige Frau aus dem Landkreis Traunstein verstorben

Der Landkreis Traunstein hat ein Corona-Todesopfer zu beklagen. Foto: 123rfDer Landkreis Traunstein hat ein Corona-Todesopfer zu beklagen. Foto: 123rf

Sieben neue bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Traunstein (insgesamt 26 bestätigte Fälle in TS); das Gesundheitsamt im Landratsamt Berchtesgadener Land meldet insgesamt 19 bestätigte Corona-Fälle

Landkreise BGL/TS. Im Zuständigkeitsbereich des Staatlichen Gesundheitsamtes Traunstein gibt es aktuell (19. März, 15.30 Uhr) sieben weitere bestätigte Corona-Fälle.

Dazu gehört eine 86-jährige Frau, die an den Folgen einer respiratorischen Insuffizienz (Lungenschwäche) gestorben ist.

Des Weiteren handelt es sich um eine erwachsene Frau und fünf erwachsene Männer, die sich unabhängig voneinander infiziert haben. Alle sechs Personen werden bereits medizinisch behandelt. Die Personen sind klinisch stabil und befinden sich in häuslicher Isolation. Das Gesundheitsamt Traunstein ermittelt derzeit die Kontaktpersonen der betroffenen Patienten und leitet die notwendigen Maßnahmen ein.

Insgesamt liegen damit im Landkreis Traunstein aktuell 26 bestätigte Fälle vor.

Bitte beachten Sie hierzu:

Die Zahl gibt die Summe aller jemals gemeldeten Infektionen wieder. Dazu zählen auch Personen, die längst wieder gesund und virenfrei sind. Die Zahl kann also nur steigen, von ihr wird nichts mehr abgezogen.

Weitere Coronavirus-Infektionen im Landkreis Berchtesgadener Land

Das Gesundheitsamt im Landratsamt Berchtesgadener Land informiert, dass es mittlerweile insgesamt 19 bestätigte Coronafälle im Landkreis Berchtesgadener Land gibt (19. März, 16 Uhr). Die infizierten Personen sowie 197 direkte Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Quarantäne und stehen im täglichen Kontakt mit dem Gesundheitsamt.

Beim Auftreten von akuten respiratorischen Symptomen sollten die Regeln für richtiges Husten und Niesen (https://www.infektionsschutz.de/hygienetipps/hygiene-beim-husten-und-niesen/) sowie eine gute Händehygiene (https://www.infektionsschutz.de/haendewaschen/) beachtet werden. Im Weiteren sollte telefonisch ein Arzt/Hausarzt kontaktiert werden. Alle weiteren Informationen, Fragen und Antworten sind auf der Website des Robert-Koch-Instituts (https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste.html) erhältlich.

Bürgerinnen und Bürger mit einschlägigen Symptomen, die ihren Hausarzt außerhalb der Öffnungszeiten oder telefonisch nicht erreichen, können sich an die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns wenden: Telefon 116117